go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Empathie liegt in den Genen

  • Soziologen beweisen das Überleben der Liebenswürdigsten.

  • 11.12.2009
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Forscher an der University of California in Berkeley glauben herausgefunden zu haben, dass Empathie und Mitgefühl in unseren Genen verankert sind. Damit widerlegen sie die bisher geltende Auffassung, wonach Menschen nur auf ihren eigenen Nutzen aus sind. Menschen hätten nur überlebt, weil sie Kapazitäten für jene entwickelt haben, die hilfsbedürftig waren und mit ihnen kooperierten, so der Psychologe Dacher Keltner, Direktor am Greater Good Science Center.

  • Menschliche Fähigkeit zu helfen und zu kooperieren

  • Keltners Team hat untersucht, wie die menschliche Fähigkeit zu helfen und zu kooperieren verschiedene Hirnregionen und Nervenbahnen miteinander vernetzt. Dazu hat das Forscherteam zahlreiche Arbeiten zusammengetragen. Eine erst vor kurzem veröffentlichte Studie hat deutlich gemacht, dass es eine genetische Disposition zur Empathie gibt. Dieses Ergebnis hat die kalifornischen Wissenschaftler dazu animiert, nach den Ursachen zu suchen.

  • Oxytocin-Gen-Rezeptor spielt Schlüsselrolle mehr (mehr...)

  • Glücklicheres und erfülltes Leben mehr (mehr...)

  • Egoistisches Verhalten führt zu Ablehnung mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.austria

  •  zurück ...
  • MEHR ZU ...

    Pfizer Corporation Austria GmbH
    ©Pfizer Corporation Austria GmbH
    pixelio.de / Corinna Dumat
    ©pixelio.de / Corinna Dumat
    JUREC / pixelio.de
    ©JUREC / pixelio.de
    Chritha / pixelio.de
    ©Chritha / pixelio.de
    Pfizer
    ©Pfizer

    2. i-FemMe 2016

    Österreicher setzen bei Gesundheitsthemen auf das Internet

    Wintersportler verletzen sich am häufigsten an den Beinen.

    Fledermaus-Sex hängt vom Duft des Partners ab

    Umfrage zeigt: Lungenentzündung wird unterschätzt

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Empathie liegt in den Genen"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • 2. i-FemMe 2016

  • MED-Reporter.at
    Dieser Artikel wird nur für autorisierte Leser freigegeben.
    Melden Sie sich bitte an.
     
     
     


 

Um frage

  • Leiden Sie regelmäßig an Rückenschmerzen?
  •  ja
  •  selten
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...