go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Bevorzugte Kinder haben großes Depressionsrisiko

  • Geschwister wurden analysiert: Mehr Rivalität und Verantwortungsgefühl.

  • 12.11.2015
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Mamas Lieblingskind zu sein, hat nicht nur Vorteile. Denn mit der Bevorzugung könnte auch das Depressionsrisiko steigen, wie Forscher der Purdue University ermittelt haben. Für die Studie wurden die Daten von 725 erwachsenen Kindern aus 309 Familien ausgewertet, die Teil der Within-Family Differences Study waren. Dieses Langzeitprojekt hat es sich zum Ziel gemacht, die Beziehungen zwischen Eltern und ihren erwachsenen Kindern zu untersuchen.

  • Enttäuschungen relevant

  • Zu Beginn der Studie 2001 waren die Mütter der Familien zwischen 65 und 75 Jahre alt. Die Daten zur Wahrnehmung der Kinder zu Bevorzugung und Nichtbevorzugung durch die Mütter wurden im Abstand von sieben Jahren erfasst. Die Wissenschaftler konzentrierten sich auf vier Bereiche der Wahrnehmung der Kinder hinsichtlich der Mutter: emotionale Nähe, Konflikte, Stolz und Enttäuschung. Zusätzlich wurden depressive Symptome bei den Kindern bewertet.

    Die meisten Berichte zu depressiven Symptomen kamen von Kindern, die glaubten, ihrer Mutter emotional näher zu sein als ihre Geschwister und jene, die annahmen, dass sie das Kind seien, von dem die Mutter am meisten enttäuscht war. Die Forscher gehen davon aus, dass die Rivalität zwischen Geschwister für vermehrte Depressionen bei jenen verantwortlich ist, die glauben, in Sachen emotionaler Nähe bevorzugt zu sein. Sie kann aber auch aus einem erhöhten Verantwortungsgefühl für die emotionale Sorge für ältere Mütter herrühren.

  • Herkunft beeinflusst Ergebnis mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Depressionen

    pixelio.de / Rolf van Melis
    ©pixelio.de / Rolf van Melis
    Stephanie Hofschläger / pixelio.de
    ©Stephanie Hofschläger / pixelio.de
    DEKRA/DPP
    ©DEKRA/DPP
    S. Hofschläger / pixelio.de
    ©S. Hofschläger / pixelio.de
    Anguane / pixelio.de
    ©Anguane / pixelio.de

    Stillen verringert Risiko von Bluthochdruck

    Kinder: Schlafqualität beeinflusst Essgewohnheiten

    Vorsicht bei gebrauchten Kindersitzen

    Aggressionen in Kindheit durch Umwelt beeinflusst

    Verzögertes Abnabeln rettet tausende Frühchen

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Bevorzugte Kinder haben großes Depressionsrisiko"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Zucker-Steuer reduziert Limonaden-Konsum

  • Nach der Einführung der Limonaden-Steuer in Philadelphia haben die Einwohner US-Metropole um 40 Prozent weniger wahrscheinlich täglich Limonaden zu sich genommen. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Drexel University. Diese hatten vor und nach der Einführung der Steuer fast 900 Personen zu ihrem ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Sind Sie gegen FSME geimpft?
  •  ja
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2018 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...