go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Beratung in der Apotheke muss besser werden

  • Laut Umfrage fragen Apotheker zu selten nach.

  • 04.09.2009
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Laut einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) wird jeder Zweite selten oder nie von einem Apotheker danach gefragt, welche Medikamente er neben der aktuellen Verordnung noch zu sich nimmt. "Ein Apotheker muss die Kunden über die Arzneimittel beraten und vor möglicherweise gefährlichen Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Mitteln warnen. Dafür ist die Frage nach weiteren Medikamenten unerlässlich", sagt die TK-Apothekerin Heike Wendt.

  • Ärzte fragen mehr nach

  • Besser beurteilen die Verbraucher die Ärzte, die bei 61 Prozent der Befragten immer nach ihrem Medikamentengebrauch fragen. Allerdings hat auch hier jeder Dritte angegeben, dass er nur manchmal (14 Prozent), selten (8 Prozent) oder nie (14 Prozent) von seinen Medizinern danach befragt wird. "Angesichts der Gefahren, die von der gleichzeitigen Einnahme von sich nicht miteinander vertragenden Medikamenten ausgehen, wäre auch hier eine höhere Nachfragequote wünschenswert", sagt Wendt.

  • Beipackzettel mehr (mehr...)

  • Alle Medikamente angeben mehr (mehr...)

  • Verhalten bei der Medikamenteneinnahme mehr (mehr...)

  • Hausapotheke mehr (mehr...)

  • Schmerzmittel werden zu oft genommen mehr (mehr...)

  • Quelle: News-Reporter.NET / Techniker Krankenkasse

  •  zurück ...
  • MEHR ZU ...

    Bayer
    ©Bayer
    Martin Gapa / pixelio.de
    ©Martin Gapa / pixelio.de
    aboutpixel.de / georgmaster
    ©aboutpixel.de / georgmaster
    pixelio.de / Dieter Schütz
    ©pixelio.de / Dieter Schütz
    Anguane / pixelio.de
    ©Anguane / pixelio.de

    Neun Heilpflanzen wirksam bei Darmkrämpfen, Blähungen oder Übelkeit

    Augmented Reality - Neues innovatives Patienten-Service für Ärzte und Ihre Patienten

    Influenza: Impfung für (chronisch) Kranke besonders wichtig

    Alle Formen sexueller Belästigung schaden Psyche

    Verzögertes Abnabeln rettet tausende Frühchen

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Beratung in der Apotheke muss besser werden"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     


 

Um frage

  • Lassen Sie sich gegen Grippe impfen?
  •  Ja
  •  Nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...