go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Medikamentenvereinbarungen gehen am Ziel vorbei

  • Pharmig: 1,9 Prozent Steigerung rechtfertigt keine zusätzlichen Einsparungen.

  • 01.02.2010
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Die aktuellen Zahlen der österreichischen Apothekerkammer zeigen: Die Ausgaben für Arzneimittel, die über öffentliche Apotheken auf Kassenrezept abgerechnet werden, sind nur um 1,9 Prozent gestiegen. Laut Pharmig Generalsekretär Dr. Jan Oliver Huber ist das keine Überraschung: "Wir haben bereits letzten Sommer darauf hingewiesen, dass sich die Krankenkassen keine Sorgen um Medikamentenausgaben machen müssen. In Österreich wird bereits, wo es geht, bei Medikamenten gespart." Die öffentlichen Apotheken machen rund 85 Prozent vom Gesamt-Kassenmarkt für Arzneimittel aus. Insgesamt erwartet die Pharmig für 2009 eine Steigerung der Arzneimittelausgaben der Kassen um zwei Prozent. Die Pharmawirtschaft hat durch die freiwilligen Zahlungen des Rahmen-Pharmavertrages tatkräftig zu dieser Kostendämpfung beigetragen.

  • Keine Medikamentenvereinbarungen notwendig

  • Die Erstattung von Medikamenten ist in Österreich mit dem Erstattungskodex und den Folgeverordnungen, wie beispielsweise die Richtlinien über die ökonomische Verschreibweise von Heilmitteln und Heilbehelfen (RöV), bereits sehr restriktiv geregelt. Die Entwicklung der Arzneimittelausgaben der letzten Jahre zeigt, dass diese Regularien auch greifen. "Die österreichischen Ärztinnen und Ärzte verschreiben wenn möglich bereits ökonomisch. Sie brauchen dafür keine neuen Vereinbarungen", betont Huber. "Setzen sich Vereinbarungen à la Salzburg durch, ist nicht mehr sichergestellt, dass jeder Patient das Medikament bekommt, das ihm am besten hilft." Auch Ärztekammer-Präsident Dr. Walter Dorner wies bereits darauf hin, dass die Sparpläne der Kassen die gesundheitliche Versorgung der Patienten verschlechtern könnten.

  • In anderen Bereichen sparen mehr (mehr...)

  • Quelle: Pharmig - Marke: Pharmig

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Pharmig

    Pfizer
    ©Pfizer
    pixelio.de /
    ©pixelio.de /
    pixelio.de / Karin-Jähne
    ©pixelio.de / Karin-Jähne
    pixelio.de / momosu
    ©pixelio.de / momosu
    pixelio.de / momosu
    ©pixelio.de / momosu

    Robin Rumler ist neuer Präsident der Pharmig

    Salzburger Patienten gegen Medikamentenvereinbarung

    Pharmaindustrie sichert Finanzierung der AGES-PharmMed

    Nicht-interventionelle Studien unverzichtbar für Arzneimittelsicherheit

    Ökonomische Medikamentenverschreibung gilt in ganz Österreich

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Medikamentenvereinbarungen gehen am Ziel vorbei"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Psychose: Anfälligkeit schon sehr früh erkennbar

  • ©Rike / pixelio.de
    Rike / pixelio.de

    Gehirn-Scan

    Forscher der Universite de Montreal und des Sainte-Justine University Hospital Research Center haben frühe Marker entdeckt, die eine Anfälligkeit für Psychosen anzeigen. Übertriebene emotionale Reaktionen des Gehirns auf nicht bedrohliche und nicht gefühlsbetonte Signale, können das Auftreten von er ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Nutzen Sie die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung?
  •  Ja, 1x pro Jahr...
  •  Habe ich noch vor mir...
  •  Wozu soll das gut sein?
  •  Nein, interessiert mich nicht...

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...