go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Buch-Rezension: In Wirklichkeit sagte ich nichts

  • Auf den 1. Blick völlig unspektakuläre Erzählungen, die auf den 2. Blick die wahre Tiefe und Schönheit erkennen lassen.

  • 03.02.2010
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Neun - auf den ersten Blick - völlig unspektakuläre Erzählungen, die erst auf den zweiten Blick die wahre Tiefe und Schönheit erkennen lassen. "Vielleicht hat sich seine Frau verspätet, die Zeit vergessen, so wie er sie vergessen hat, vergessen durfte? Er steigt die Treppe hinauf, nicht zu schnell, von Stufe zu Stufe, denn erst die Treppe zeigt ihm seine Schwäche, die ihm noch in den Gliedern sitzt. Er schiebt den Schlüssel ins Schloss, dreht ihn lautlos um. Im Flur kein Geräusch. Er schließt die Tür ebenso leise. Er hat also Glück, sie ist noch nicht zu Hause. Sein Blick fällt auf seinen Koffer, der, seltsam, neben der Garderobe steht. Seine Frau steht mit verschränkten Armen im Türrahmen. In ihrem Blick zeigt sich ein metallisches Blitzen", heißt es am Ende der Erzählung Die Treppe, in welcher der Protagonist sich nach langem Krankenhausaufenthalt auf die Seite der "Zeitdiebe" schlägt.

  • Einfach lesenswert

  • Oder jener am Pariser Flughafen gestrandete Iraner, dem der Leser in Warte im Schatten auf mich begegnet. Es geht in dieser Erzählung um nichts und doch um alles. Man muss sich diesen Erzählungen ganz behutsam nähern, um sie zu verstehen, zu begreifen, zu verinnerlichen. Es ist ein ständiger Grenzgang zwischen Wirklichkeit und Unwirklichkeit, aber daraus entwickeln diese Erzählungen ihre Kraft und ihre Zerbrechlichkeit. In Hermanns Erzählungen findet man alles, was es zum Leben braucht. Zu rühmen sind auch die Genauigkeit der Beobachtung und die auf das Wesentliche konzentrierte, gerade dadurch aber assoziationsreiche Sprachwahl. Und der Leser ist dankbar, dass er Wolfgang Hermann auf seinen Reisen begleiten und dem Autor über die Schulter blicken darf.

    Die Erzählungen bestätigen einmal mehr, dass Wolfgang Hermann zu den wichtigsten Vertretern österreichischer Gegenwartsliteratur zählt. Einfach lesenswert!

    Erwerben Sie das Buch gleich hier: Wolfgang Hermann - In Wirklichkeit sagte ich nichts (ISBN 978-3-902719-38-6 - edition laurin)

  • Quelle: MED-Reporter.at

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Rezensionen

    Akademietheater
    ©Akademietheater
    Theater in der Josefstadt
    ©Theater in der Josefstadt
    Burgtheater
    ©Burgtheater
    Akademietheater
    ©Akademietheater
    Burgtheater
    ©Burgtheater

    Akademietheater: Die Welt im Rücken

    Heilig Abend von Daniel Kehlmann

    Torquato Tasso von Johann Wolfgang von Goethe

    Endspiel von Samuel Beckett - Akademietheater

    Burgtheater: Der eingebildete Kranke von Moliere

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Buch-Rezension: In Wirklichkeit sagte ich nichts"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     


 

Um frage

  • Nutzen Sie die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung?
  •  Ja, 1x pro Jahr...
  •  Habe ich noch vor mir...
  •  Wozu soll das gut sein?
  •  Nein, interessiert mich nicht...

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...