go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • John Gabriel Borkman von Henrik Ibsen

  • Aus dem Akademietheater: eine Kritik von Stefan Franke.

  • 29.12.2015
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Henrik Ibsen schrieb das Theaterstück Borkman 1896 in Oslo. Beeinflusst wurde der Schriftsteller von einem Vorfall, der die Gesellschaft damals sehr beschäftigte. Ein namhafter Offizier wurde wegen Betruges zu vier Jahren Gefängnishaft und Strafarbeit verurteilt. Nach Verbüßung der Strafe kehrte der Offizier psychisch verändert nach Hause zurück und isolierte sich komplett von der Außenwelt. Niemand fand mehr Zugang, auch seine Frau musste kapitulieren. Ibsen berührte dieser Vorfall sehr, außerdem beschäftigte er sich mit dem Werk des Schriftstellers Georg Brandes, so kam er auch in Berührung mit dessen Theorien über den Philosophen Nietzsche. Besonders die zentralen Thesen vom Übermenschen und dem Willen zur Macht spiegeln sich im Theaterstück John Gabriel Borkman wider.

    Nun zur aktuellen Aufführung: Überall Schnee! Die Figuren versinken, verstecken sich, wühlen darin. Der Schnee ist ein gelungener Gag, mehr aber auch nicht, er erzählt etwas über die Menschen, die ihre Gefühle - so scheint es jedenfalls - an einem versteckten Ort abgegeben haben und emotional sozusagen tiefgefroren sind. Wände und Möbel gibt es keine, stattdessen schneit es ununterbrochen. Eisig ist die Stimmung also im Hause Borkman. Leider wurde der Text etwas bearbeitet, sodass man den ursprünglichen Ibsen kaum noch heraushören kann. Die schauspielerische Leistung ist dennoch ein Traum und Birgit Minichmayr absolut sehenswert!

    Darsteller

    • John Gabriel Borkman - Martin Wuttke
    • Gunhild Borkman, seine Frau - Birgit Minichmayr
    • Erhart Borkman, ihr Sohn - Max Rothbart
    • Ella Rentheim, Gunhilds Zwillingsschwester - Caroline Peters
    • Fanny Wilton - Nicola Kirsch
    • Wilhelm Foldal - Roland Koch
    • Frida Foldal, seine Tochter - Liliane Amuat

  • Quelle: MED-Reporter.at / Stefan Franke

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Rezensionen

    Akademietheater
    ©Akademietheater
    Theater in der Josefstadt
    ©Theater in der Josefstadt
    Burgtheater
    ©Burgtheater
    Akademietheater
    ©Akademietheater
    Burgtheater
    ©Burgtheater

    Akademietheater: Die Welt im Rücken

    Heilig Abend von Daniel Kehlmann

    Torquato Tasso von Johann Wolfgang von Goethe

    Endspiel von Samuel Beckett - Akademietheater

    Burgtheater: Der eingebildete Kranke von Moliere

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "John Gabriel Borkman von Henrik Ibsen"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     


 

Um frage

  • Nutzen Sie die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung?
  •  Ja, 1x pro Jahr...
  •  Habe ich noch vor mir...
  •  Wozu soll das gut sein?
  •  Nein, interessiert mich nicht...

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...