go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Salzburger Patienten gegen Medikamentenvereinbarung

  • SPECTRA-Umfrage zeigt, dass Kassen bei Verwaltung und Organisation sparen sollen.

  • 18.02.2010
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Die Salzburger Medikamentenvereinbarung findet in der betroffenen Bevölkerung keine Unterstützung. Das zeigt eine aktuelle Meinungsumfrage des Marktforschungsinstituts Spectra. Das Institut hat im Auftrag der Pharmig, dem Verband der pharmazeutischen Industrie, 300 Salzburgerinnen und Salzburger ab dem 40. Lebensjahr befragt, wie sie die Sparmaßnahmen der Salzburger Gebietskrankenkasse (SGKK) bei Medikamenten beurteilen. 62 Prozent der Befragten missbilligen die Salzburger Medikamentenvereinbarung, die seit Jahresanfang Salzburger Ärzte verpflichtet, Patienten immer das preisgünstigste Medikament zu verordnen, wenn es wirkstoffgleiche Präparate gibt. Bei chronisch Kranken ist die Ablehnung besonders stark. 68 Prozent der Befragten, die regelmäßig Medikamente benötigen, sprechen sich gegen die Vereinbarung aus. Pharmig Generalsekretär Jan Oliver Huber fühlt sich bestätigt: "Wir haben immer gesagt, dass die Salzburger Bevölkerung den Medikamenten-Sparwahn ihrer Kasse nicht gutheißt. Ein wichtiges Ergebnis, das die SGKK hoffentlich ernst nimmt."

  • Ärzte sollen frei entscheiden dürfen

  • Patienten ist es besonders wichtig, dass Ärzte selbst - nach eigenem Wissen und eigenen Erfahrungen - entscheiden können, welche Medikamente sie verschreiben. Die Mehrheit von 80 Prozent der Befragten ist dagegen, dass die Gebietskrankenkasse Ärzten Vorschriften macht, welche Medikamente verordnet werden dürfen beziehungsweise welche als 'zu teuer' eingestuft werden. "Die Therapiefreiheit der Ärzte darf von den Kassen nicht eingeschränkt werden", erklärt Huber. "Der Arzt soll entscheiden, welches Medikament verordnet wird. Und er entscheidet bereits heute ökonomisch, wie die Studie beweist." Die Mehrheit der Salzburger gibt an, dass Ärzte bereits heute auch die Kosten bei der Verordnung berücksichtigen.

  • Zwei-Klassen Medizin ist Wirklichkeit mehr (mehr...)

  • Sparpotenzial Kassensystem mehr (mehr...)

  • Salzburger Pilotprojekt gescheitert mehr (mehr...)

  • Quelle: Pharmig - Marke: Pharmig

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Pharmig

    Pfizer
    ©Pfizer
    pixelio.de / Karin-Jähne
    ©pixelio.de / Karin-Jähne
    pixelio.de / momosu
    ©pixelio.de / momosu
    pixelio.de / Klicker
    ©pixelio.de / Klicker
    pixelio.de / momosu
    ©pixelio.de / momosu

    Robin Rumler ist neuer Präsident der Pharmig

    Pharmaindustrie sichert Finanzierung der AGES-PharmMed

    Nicht-interventionelle Studien unverzichtbar für Arzneimittelsicherheit

    Medikamentenvereinbarungen gehen am Ziel vorbei

    Ökonomische Medikamentenverschreibung gilt in ganz Österreich

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Salzburger Patienten gegen Medikamentenvereinbarung"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • 2. i-FemMe 2016

  • MED-Reporter.at
    Dieser Artikel wird nur für autorisierte Leser freigegeben.
    Melden Sie sich bitte an.
     
     
     


 

Um frage

  • Leiden Sie regelmäßig an Rückenschmerzen?
  •  ja
  •  selten
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...