go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Missbrauch durch KO-Tropfen nimmt zu

  • Illegale Arzneimittel stammen immer häufiger aus Übersee.

  • 26.02.2010
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Die Verwendung von sogenannten K.o.-Tropfen (Date-Rape-Drogen), also Medikamenten, die dazu dienen, den Widerstand von Menschen gegen nicht erwünschte sexuelle Aktivitäten drastisch zu senken, nimmt zu. Das geht aus dem Jahresbericht des International Narcotics Control Board (INCB) hervor. Die Maßnahmen zur Bekämpfung von Rohypnol, dem bekanntesten Medikament, haben laut dem Internationalen Suchtstoffkontrollrat jedoch Wirkung gezeigt.

  • Fehlende Erinnerung

  • Beim sexuellen Missbrauch - den Betroffenen fehlt später häufig jede Erinnerung an das Geschehene - werden zunehmend andere Substanzen eingesetzt, die weniger strengen internationalen Kontrollen unterliegen. Die Behörde fordert nun, dass auch diese Substanzen auf die Liste der Betäubungsmittel aufgenommen und von den Herstellern mit Sicherheitsmerkmalen wie Farben und Aromastoffen versehen werden.

    In Großbritannien steht Ketamin seit Januar 2006 auf der Liste der Klasse-C-Medikamente. Gamma-Butyrolacton (GBL) gehörte zu den Substanzen, die erst im vergangenen Jahr ebenfalls auf die Liste gesetzt wurden. Beide Substanzen haben auch legale Anwendungen. Das macht es noch schwerer sie nicht in die Hände von Kriminellen gelangen zu lassen.

  • Beispiel eines Missbrauchs mehr (mehr...)

  • Illegale Arzneimittel aus Übersee mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.austria

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Sexualität

    Chritha / pixelio.de
    ©Chritha / pixelio.de
    Helga Gross / pixelio.de
    ©Helga Gross / pixelio.de
    aboutpixel.de / eyeofsamara
    ©aboutpixel.de / eyeofsamara
    Tomizak / pixelio.de
    ©Tomizak / pixelio.de
    S. Hofschlaeger / pixelio.de
    ©S. Hofschlaeger / pixelio.de

    Fledermaus-Sex hängt vom Duft des Partners ab

    Schlafdauer wichtig für männliche Fruchtbarkeit

    Frauen-Viagra: Kaum Nutzen, viele Nebenwirkungen

    Ebola: Virus neun Monate im Sperma nachweisbar

    Sex: Einfallslose Europäer und unehrliche Frauen

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Missbrauch durch KO-Tropfen nimmt zu"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • 2. i-FemMe 2016

  • MED-Reporter.at
    Dieser Artikel wird nur für autorisierte Leser freigegeben.
    Melden Sie sich bitte an.
     
     
     


 

Um frage

  • Leiden Sie regelmäßig an Rückenschmerzen?
  •  ja
  •  selten
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...