go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Austausch jeder abgelaufener e-card

  • Knapp 800.000 Karten werden in Wien ab Mitte April ersetzt.

  • 26.03.2010
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Die e-card ist aus dem täglichen Leben der ÖsterreicherInnen nicht mehr wegzudenken. 8,5 Millionen Menschen in Österreich haben sie und gehen damit zum Arzt oder ins Krankenhaus. Laut einer aktuellen Umfrage von GfK Austria tragen 91 Prozent der Bevölkerung die e-card immer bei sich. Im Laufe des Jahres 2010 werden österreichweit rund vier Millionen Karten getauscht. Kosten: rund acht Millionen Euro, als zwei Euro pro neuer Karte. Den Auftakt macht Wien: In der Bundeshauptstadt startet der Kartenversand Mitte April. Knapp 800.000 Stück werden ausgewechselt.

  • Gültigkeit verloren

  • Nötig wird dieses logistische Großprojekt, da bei vielen Versicherten die Gültigkeit der Europäischen Krankenversichertenkarte (EKVK) auf der Rückseite der e-card abläuft. Aufgrund internationaler Bestimmungen muss die EKVK ein Ablaufdatum haben. Personen, die im Jahr 2005 erwerbstätig waren und somit eine für fünf Jahre gültige EKVK erhalten haben, sind nun vom Austausch betroffen. Sie bekommen eine neue Karte.

    Hans-Jörg Schelling, Vorsitzender des Verbandsvorstandes im Hauptverband der Sozialversicherungsträger, lobt die e-card in diesem Zusammenhang "als großes Erfolgsmodell der Sozialversicherungen. Wir sind eines der wenigen Länder, das überhaupt ein flächendeckendes Rollout hat und damit auch internationales Vorbild".

  • Hohe Akzeptanz der Karte mehr (mehr...)

  • Multi-Funktionskarte mehr (mehr...)

  • Jeder kommt zu seiner Karte mehr (mehr...)

  • Quelle: WGKK

  •  zurück ...
  • MEHR ZU ...

    pixelio.de / RainerSturm
    ©pixelio.de / RainerSturm
    pixelio.de / Dieter Schütz
    ©pixelio.de / Dieter Schütz
    Martin Gapa / pixelio.de
    ©Martin Gapa / pixelio.de
    Gerd Altmann / pixelio.de
    ©Gerd Altmann / pixelio.de
    pixelio.de / Michael Bührke
    ©pixelio.de / Michael Bührke

    Stress: Neuer Ansatz zur Therapie von Krankheiten

    Gene bestimmen Gewicht entscheidend mit

    Neue Superwaffe gegen resistente Bakterien

    Ameisen bringen infizierte Koloniemitglieder um

    Nachtschichten erhöhen bei Frauen das Krebsrisiko

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Austausch jeder abgelaufener e-card"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Gene bestimmen Gewicht entscheidend mit

  • Nicht nur Ernährung und körperliche Aktivität, sondern auch die Gene bestimmen, wie leicht Menschen ab- oder zunehmen, wie Forscher der Icahn School of Medicine at Mount Sinai bestätigen. Zusammen mit Experten anderer Institutionen des Konsortiums Genetic Investigation of Anthropometric Traits (GIAN ...

  • mehr ...
  • Neue Superwaffe gegen resistente Bakterien

  • Ein seit langem bekanntes, aber wenig effektives Antibiotikum haben Forscher in ein wirksames Mittel gegen aggressive Bakterien verwandelt, die gegen herkömmliche Antibiotika immun sind. Mark Blaskovich und Matt Cooper von der University of Queensland nutzten hierzu die "Supercharging" genannte Tech ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Lassen Sie sich gegen Grippe impfen?
  •  Ja
  •  Nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2018 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...