go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Schlafprobleme durch Stress und Überforderung

  • Expertin: Thema wird vernachlässigt.

  • 08.06.2010
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Die meisten Probleme bei Schlafstörungen sind nach Meinung der Betroffenen durch Stress und Überforderung verursacht. Das zeigen die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der "Apotheken Umschau". Demnach leidet jeder zweite Deutsche (55,4 Prozent) zumindest gelegentlich unter Schlafproblemen.

  • Körperliche Beschwerden

  • Die meisten der Betroffenen (55,4 Prozent) können nicht abschalten und grübeln über vergangene und zukünftige Ereignisse. Ein gutes Fünftel (22,3 Prozent) nennt körperliche Beschwerden wie Atemnot, Rückenschmerzen oder Herzleiden als Grund, keinen Schlaf zu finden.

    Jeder fünfte Betroffene (20,7 Prozent) sieht seine Probleme in körperlicher Überanstrengung oder Übermüdung begründet. Ein Siebtel der Befragten (15,0 Prozent) hat familiäre Probleme. Jeder Zehnte (10,6 Prozent) sagt, er fühle sich beruflich stark überfordert. Im Jahr 1998 waren das noch deutlich weniger (6,8 Prozent).

  • Thema wird vernachlässigt mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.austria

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Schlafen

    Jorma Bork / pixelio.de
    ©Jorma Bork / pixelio.de
    Michael Horn / pixelio.de
    ©Michael Horn / pixelio.de
    Helga Gross / pixelio.de
    ©Helga Gross / pixelio.de
    pixelio.de / Stephanie Hofschläger
    ©pixelio.de / Stephanie Hofschläger
    David Laurens/PhotoAlto
    ©David Laurens/PhotoAlto

    Videospiele als neue Therapieform bei Depressionen

    Depression: Bluttest empfiehlt richtiges Medikament

    Zu wenig Schlaf ist schlecht für Cholesterinwerte

    Schlaflosigkeit: Anomalien in weißer Hirnsubstanz

    Depressionen: Noradrenalin wichtig bei Anfälligkeit

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Schlafprobleme durch Stress und Überforderung"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Psychose: Anfälligkeit schon sehr früh erkennbar

  • ©Rike / pixelio.de
    Rike / pixelio.de

    Gehirn-Scan

    Forscher der Universite de Montreal und des Sainte-Justine University Hospital Research Center haben frühe Marker entdeckt, die eine Anfälligkeit für Psychosen anzeigen. Übertriebene emotionale Reaktionen des Gehirns auf nicht bedrohliche und nicht gefühlsbetonte Signale, können das Auftreten von er ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Nutzen Sie die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung?
  •  Ja, 1x pro Jahr...
  •  Habe ich noch vor mir...
  •  Wozu soll das gut sein?
  •  Nein, interessiert mich nicht...

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...