go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Mütter übertragen Depressionen auf Töchter

  • MRI-Scans machen Ähnlichkeiten in Gehirnstrukturen sichtbar.

  • 04.02.2016
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Depressionen werden von Müttern an ihre Töchter weitergegeben, wie Forscher der University of California herausgefunden haben. Das Team um Fumiko Hoeft hat die Ähnlichkeiten der Gehirnstrukturen zwischen den Generationen untersucht. Rund acht Prozent der US-Amerikaner über zwölf Jahren leiden an Depressionen. Diese Krankheit tritt laut früheren Studien häufig bei Müttern und ihren Töchtern auf.

  • Kortiko-limbisches System

  • Tierstudien haben bereits gezeigt, dass Stress der Mütter während der Schwangerschaft eher Auswirkungen auf die Gehirnstruktur von Töchtern als von Söhnen hat. Besonders betroffen ist dabei das kortiko-limbische System. Es wird gebraucht, um Gefahren zu beurteilen und hier werden auch Gefühle verarbeitet und reguliert.

    Affektive Störungen wie Depressionen, Angstgefühle oder Stress spiegeln sich in Veränderungen dieses Systems wider. Diese Veränderungen werden sehr wahrscheinlich eher von den Müttern als von den Vätern weitergegeben. Auch sind Töchter eher betroffen als Söhne. Die Forscher untersuchten 35 Familien, bei denen keine Depressionen diagnostiziert wurden, um diese beiden Studienbereiche zu kombinieren.

    Vermessen wurde das Volumen der grauen Substanz im kortiko-limbischen System der Eltern und ihrer Kinder. Dafür wurden MRI-Scans eingesetzt. Die Ergebnisse zeigten viel mehr Ähnlichkeiten zwischen den Müttern und ihren Töchtern als zwischen den Müttern und ihren Söhnen oder Väter und Söhnen oder Töchtern.

  • Nur ein Teil des Puzzles mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Depressionen

    Jorma Bork / pixelio.de
    ©Jorma Bork / pixelio.de
    Michael Horn / pixelio.de
    ©Michael Horn / pixelio.de
    David Laurens/PhotoAlto
    ©David Laurens/PhotoAlto
    pixelio / derLord
    ©pixelio / derLord
    Jorma Bork / pixelio.de
    ©Jorma Bork / pixelio.de

    Videospiele als neue Therapieform bei Depressionen

    Depression: Bluttest empfiehlt richtiges Medikament

    Depressionen: Noradrenalin wichtig bei Anfälligkeit

    Katzen machen Menschen zunehmend neurotisch

    Einsamkeit schwächt Immunsystem und macht krank

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Mütter übertragen Depressionen auf Töchter"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Psychose: Anfälligkeit schon sehr früh erkennbar

  • ©Rike / pixelio.de
    Rike / pixelio.de

    Gehirn-Scan

    Forscher der Universite de Montreal und des Sainte-Justine University Hospital Research Center haben frühe Marker entdeckt, die eine Anfälligkeit für Psychosen anzeigen. Übertriebene emotionale Reaktionen des Gehirns auf nicht bedrohliche und nicht gefühlsbetonte Signale, können das Auftreten von er ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Nutzen Sie die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung?
  •  Ja, 1x pro Jahr...
  •  Habe ich noch vor mir...
  •  Wozu soll das gut sein?
  •  Nein, interessiert mich nicht...

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...