go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Theater in der Josefstadt: Campiello

  • Peter Turrini frei nach Carlo Goldoni.

  • 21.01.2011
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Ein kleiner Platz, von Wellblech und Gerüsten umgeben. Keine "piazza", sondern ein campiello, wie Carlo Goldoni sein Volksstück 1756 zutreffend nannte. Trostlos und dreckig ist diese Welt, ohne Aussicht auf ein wenig Glück. Zank, Eifersucht und Sex bestimmen den Alltag. In diesem tristen Umfeld streiten und lieben sich die armen Leute. Den allein stehenden älteren Frauen ist jedes Mittel recht, um ihre Existenz und die ihrer Kinder zu sichern. Und sind die Kinder erst einmal verheiratet, können deren Mütter, die resche Pasqua (Andrea Händler), die laute Catte (Sigrid Hauser) und die verbitterte Orsola (Gundula Rapsch), - so hoffen sie - selbst noch einmal bei den Männern punkten. Ein feiner Herr (André Pohl) bringt Unruhe in den Überlebenskampf, mit Eheversprechungen und dem ständigen Hinweis, dass er alles zahle, nährt er die Sehnsüchte der Frauen.

  • Kostüme erfrischend, Inszenierung gar nicht ordinär

  • Bühnenbild und Kostüme sind erfrischend, die Inszenierung gar nicht ordinär, wenn man an den Inhalt denkt. Mit flotten Liedern und Tanzeinlagen dürfen sich die Schauspieler richtig produzieren. So reißt sich Sigrid Hauser die Lumpen vom Leib und schmettert mit Verve eine Arie, aber auch die wunderbare Daniela Golpashin (Gnese, Tochter von Pasqua) darf ein Liedchen trällern. Ein - alles in allem - sehr unterhaltsamer Theaterabend!

  • Quelle: MED-Reporter.at | Stefan Franke

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Rezensionen

    Akademietheater
    ©Akademietheater
    Burgtheater
    ©Burgtheater
    Burgtheater
    ©Burgtheater
    Akademietheater
    ©Akademietheater
    Burgtheater
    ©Burgtheater

    Endspiel von Samuel Beckett - Akademietheater

    Burgtheater: Der eingebildete Kranke von Moliere

    Burgtheater: Sophokles - Antigone

    John Gabriel Borkman von Henrik Ibsen

    Theaterkritik: Professor Bernhardi von Arthur Schnitzler

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Theater in der Josefstadt: Campiello"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • 2. i-FemMe 2016

  • MED-Reporter.at
    Dieser Artikel wird nur für autorisierte Leser freigegeben.
    Melden Sie sich bitte an.
     
     
     


 

Um frage

  • Leiden Sie regelmäßig an Rückenschmerzen?
  •  ja
  •  selten
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...