go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Kritik: Rausch von August Strindberg am Akademietheater

  • Atmosphäre zwischen Geheimnis und Sinnlichkeit.

  • 17.02.2011
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Maurice steht knapp vor dem Durchbruch als Dramatiker. Er verspricht seiner Freundin Jeanne, mit der er eine kleine Tochter hat, sie - sollte die Premiere ein Erfolg werden - an Ruhm und Glanz teilnehmen zu lassen. Vom überwältigenden Erfolg am Premierenabend berauscht, verbringt er die Nacht jedoch mit einer anderen Frau. Im Rausch beschließt er, seine Freundin zu verlassen, und für einen kurzen Augenblick wünscht er sich sogar den Tod der Tochter, um von allen Bindungen befreit zu sein. Langsam nimmt das Unheil seinen Lauf.

    Das Bühnenbild von Barbara Ehnes ist sehr stimmig. Paris wird auf zwei Ebenen gezeigt: Oben Park, unten Lokal. Auf der dritten Ebene, der filmischen, trennt Stefan Pucher die Szenen mit traumartigen Schwarzweiß-Videoeinspielungen und konzentriert sich auf die Dialoge. Geschickt manövriert er die Figuren durch die Räume auf zwei Ebenen, bemüht um Atmosphäre zwischen Geheimnis und Sinnlichkeit, so wie es sich für ein Strindberg-Stück gehört.

  • Quelle: MED-Reporter.at | Stefan Franke

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Rezensionen

    Theater in der Josefstadt
    ©Theater in der Josefstadt
    Burgtheater
    ©Burgtheater
    Akademietheater
    ©Akademietheater
    Burgtheater
    ©Burgtheater
    Burgtheater
    ©Burgtheater

    Heilig Abend von Daniel Kehlmann

    Torquato Tasso von Johann Wolfgang von Goethe

    Endspiel von Samuel Beckett - Akademietheater

    Burgtheater: Der eingebildete Kranke von Moliere

    Burgtheater: Sophokles - Antigone

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Kritik: Rausch von August Strindberg am Akademietheater"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Psychose: Anfälligkeit schon sehr früh erkennbar

  • ©Rike / pixelio.de
    Rike / pixelio.de

    Gehirn-Scan

    Forscher der Universite de Montreal und des Sainte-Justine University Hospital Research Center haben frühe Marker entdeckt, die eine Anfälligkeit für Psychosen anzeigen. Übertriebene emotionale Reaktionen des Gehirns auf nicht bedrohliche und nicht gefühlsbetonte Signale, können das Auftreten von er ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Nutzen Sie die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung?
  •  Ja, 1x pro Jahr...
  •  Habe ich noch vor mir...
  •  Wozu soll das gut sein?
  •  Nein, interessiert mich nicht...

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...