go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Impfskepsis gefährdet Volksgesundheit

  • 20 Jahre Impftag: Erfolge und Grenzen des Impfwesens.

  • 07.04.2011
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Impfen ist die erfolgreichste Strategie der Medizin im Kampf gegen Infektionskrankheiten. Dennoch scheint es neben den großen gesundheitlichen und volkswirtschaftlichen Erfolgen, die Impfungen bereits gebracht haben, auch Grenzen und Widerstände zu geben. Durch eine zunehmende Impfmüdigkeit oder Impfskepsis sinkt die Durchimpfungsrate. Viele Personen erkranken wieder an schweren Infektionen, wie am Beispiel von Masern und Röteln ersichtlich wird. Dadurch kommt es zu einer Renaissance schwerer Infektionskrankheiten in Österreich.

  • Impfungen lebensnotwendig für Risikogruppen

  • Besonders Risikogruppen (wie Schwangere, Tumorpatienten, chronisch Kranke, Autoimmunkranke etc.) stehen unter einem erhöhten Infektionsrisiko und sind daher eine besondere Zielgruppe für eine adäquate Impfversorgung. "Diese Risikogruppen profitieren zum einen besonders von der guten Durchimpfungsrate der gesamten Bevölkerung und dem kollektiven Impfschutz, zum anderen ist ein ausreichender Individualschutz essentiell zur Krankheitsverhinderung bei direktem Erregerkontakt", so Univ.-Prof. Dr. Ursula Wiedermann-Schmidt, Vorstand des Instituts für Spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin, Medizinuniversität Wien.

    Die derzeit bestehenden Impfempfehlungen für Risikopatienten beruhen vorwiegend auf theoretischen Überlegungen und zu geringer Datenlage. Daher ist die Impfcompliance von Seiten der Patienten - aber auch der Ärzte - oftmals nicht sehr hoch, und führt zu einer unzureichenden Impfversorgung dieser Risikopatienten. Unbestritten ist aber, dass bei diesen Personengruppen besonderes Augenmerk auf eine adäquate Impfversorgung gelegt werden muss.

    Auch wenn nicht in allen Fällen ein vergleichbar hoher Impfschutz wie bei gesunden Personen erreicht werden kann, so kann dennoch Verlauf und Dauer einer Infektion auch mit einem suboptimalen Impfschutz verringert werden. Fragen die auf der Basis der Evidenz-basierten Medizin zu klären sind, sind der richtige Zeitpunkt einer Impfung im Rahmen laufender Therapien oder während der Schwangerschaft, Dauer des Impfschutzes und welche Impfstoffe (adjuvierte Impfstoffe) bevorzugt für Risikogruppen einzusetzen sind.

  • Warum Impfen sinnvoll ist mehr (mehr...)

  • Statt Elimination bis 2010 leider noch immer hochaktuell: Masernerkrankungen mehr (mehr...)

  • Herausforderungen der Zukunft mehr (mehr...)

  • 20 Jahre Impftag mehr (mehr...)

  • Impfaktionen in der Apotheke mehr (mehr...)

  • Quelle: Österreichische Apothekerkammer

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Grippe

    Gerd Altmann / pixelio.de
    ©Gerd Altmann / pixelio.de
    Martin Gapa / pixelio.de
    ©Martin Gapa / pixelio.de
    Martin Gapa / pixelio.de
    ©Martin Gapa / pixelio.de
    Gerd Altmann / pixelio.de
    ©Gerd Altmann / pixelio.de
    Thomas Schubert / pixelio.de
    ©Thomas Schubert / pixelio.de

    Angriffstechnik von Killer-Bakterien entschlüsselt

    Antibiotika: Neuer Ansatz gegen resistente Erreger

    Resistente Keime: Gen-Übertragung entschlüsselt

    Antikörper entfernt: Hilfe bei resistenten Bakterien

    Diabetes und Influenza: Eine gefährliche Kombination

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Impfskepsis gefährdet Volksgesundheit"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     


 

Um frage

  • Nutzen Sie die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung?
  •  Ja, 1x pro Jahr...
  •  Habe ich noch vor mir...
  •  Wozu soll das gut sein?
  •  Nein, interessiert mich nicht...

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...