go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Kleinkinder essen sich ihren späteren Bauch- und Hüftspeck an

  • Präsentation der ersten österreichischen Expertenposition zur Ernährung von 1- bis 3-Jährigen.

  • 28.04.2011
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Die Ernährung von Kleinkindern im Rahmen der Familienkost ist aus präventivmedizinischer Sicht unausgewogen. Interessante neue Erkenntnisse geben Hinweise darauf, dass sich die Folgen dieser frühen Ernährungsfehler erst Jahre später zeigen. So kann eine hohe Eiweißzufuhr zwischen dem 6. und 24. Lebensmonat das Risiko für Übergewicht im Schulalter erhöhen. Eine inadäquate Eisenzufuhr vor dem dritten Geburtstag kann zu schlechten Mathe-Noten in der Schule führen. Aus diesem Anlass wurden von einer interdisziplinären, österreichischen Expertengruppe erstmals klare "Ernährungsempfehlungen für 1- bis 3-Jährige" erarbeitet und durch praktische Tipps ergänzt.

  • Das Kleinkindesalter, die vergessenen Jahre in der Pädiatrie

  • Die ersten drei Lebensjahre sind eine wichtige Phase für die körperliche und geistige Entwicklung des Menschen. Ein Kind nimmt im Alter zwischen 1 und 3 Jahren ca. 40 % an Länge und Gewicht zu. Das Gehirn wächst in den ersten Lebensjahren schneller als in jeder anderen Lebensphase: 70 g pro Monat mit 5 Monaten und immer noch 32 g pro Monat mit 15 Monaten. Klarerweise ist richtige Ernährung in diesem Alter aus physiologischen und präventivmedizinischen Gründen von besonderer Bedeutung. Die optimale Ernährung des Säuglings ist sehr gut durch nationale wie internationale Empfehlungen geregelt. Darüber hinaus ist die Zusammensetzung von Anfangs- und Folgenahrung sowie Beikost für Säuglinge mittels Verordnungen gesetzlich verankert. Für das Kleinkindesalter (Alter von 1 bis 3 Jahren) gibt es jedoch bislang kaum Richtlinien und Empfehlungen. In einschlägigen Lehrbüchern findet sich oft nur der Hinweis auf den schrittweisen "Übergang zur Familienkost". Das ist heute im Hinblick auf die wachsenden Gesundheitsprobleme zu wenig.

  • Wissenschaftlich fundiert und praxistauglich: Neue Expertenposition mehr (mehr...)

  • Status quo - so isst Österreichs Nachwuchs mehr (mehr...)

  • Hohe Eiweißzufuhr als möglicher Risikofaktor für Übergewicht mehr (mehr...)

  • Gravierende Schönheitsfehler bei Mikronährstoffen mehr (mehr...)

  • 10 wichtige und praktische Tipps zur Verbesserung der Nährstoffzufuhr im Kleinkindalter mehr (mehr...)

  • Quelle: Expertenkreis Kleinkindernährung

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Ernährung

    DEKRA/DPP
    ©DEKRA/DPP
    S. Hofschläger / pixelio.de
    ©S. Hofschläger / pixelio.de
    Anguane / pixelio.de
    ©Anguane / pixelio.de
    aboutpixel / marshi
    ©aboutpixel / marshi
    Julien Christ / pixelio.de
    ©Julien Christ / pixelio.de

    Vorsicht bei gebrauchten Kindersitzen

    Aggressionen in Kindheit durch Umwelt beeinflusst

    Verzögertes Abnabeln rettet tausende Frühchen

    Unfruchtbare Frauen sterben früher

    Umfrage zu Liebe zwischen Veganern und Fleischessern

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Kleinkinder essen sich ihren späteren Bauch- und Hüftspeck an"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Gene bestimmen Gewicht entscheidend mit

  • Nicht nur Ernährung und körperliche Aktivität, sondern auch die Gene bestimmen, wie leicht Menschen ab- oder zunehmen, wie Forscher der Icahn School of Medicine at Mount Sinai bestätigen. Zusammen mit Experten anderer Institutionen des Konsortiums Genetic Investigation of Anthropometric Traits (GIAN ...

  • mehr ...
  • Neue Superwaffe gegen resistente Bakterien

  • Ein seit langem bekanntes, aber wenig effektives Antibiotikum haben Forscher in ein wirksames Mittel gegen aggressive Bakterien verwandelt, die gegen herkömmliche Antibiotika immun sind. Mark Blaskovich und Matt Cooper von der University of Queensland nutzten hierzu die "Supercharging" genannte Tech ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Lassen Sie sich gegen Grippe impfen?
  •  Ja
  •  Nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2018 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...