go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Sexuelle Orientierung im Gehirn nachweisbar

  • UnterTitel

  • 02.06.2011
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • "Sexuelle Orientierung sucht man sich nicht aus. Sie wird einem vor allem neurobiologisch in die Wiege gelegt", ist Dr. Jerome Goldstein (San Francisco Clinical Research Center, USA) überzeugt. "Die Verbindung zwischen neurobiologischer Veranlagung und sexueller Orientierung ist heute klar - aber jetzt können wir sie auch mittels bildgebender Verfahren für das Auge sichtbar machen." Beim 21. Jahreskongress der Europäischen Neurologen-Gesellschaft (ENS) in Lissabon zeigte er, dass sich mithilfe von modernen bildgebenden Verfahren wie volumetrischer Magnetresonanz-Tomographie (MRT), funktioneller Magnetresonanz-Tomographie (fMRT) oder Positronen-Emissions-Tomographie- (PET) Unterschiede in den Gehirnen von Menschen unterschiedlicher sexueller Ausrichtung - hetero-, homo und bisexuell - nachweisen lassen. Mehr als 3.200 Neurologie-Experten/-innen aus aller Welt diskutieren derzeit in der portugiesischen Hauptstadt aktuelle Entwicklungen aus ihrem Fachgebiet.

    Aus Zwillingsstudien gibt es Hinweise, dass die sexuelle Orientierung vermutlich genetische Ursachen hat. Dr. Goldstein hat begonnen, eine Datenbank mit eineiigen Zwillingen anzulegen, deren sexuelle Orientierung und Gehirnfunktionen zur Erforschung weiterer Details mittels MRT, fMRT und PET untersucht werden soll.

  • Herkunft sexueller Orientierung: Aktuelle Daten

  • Einige der Unterschiede, die sich bisher mittels moderner Bildegebung festellen ließen, so Dr. Goldstein: "Die Bildgebungs-Studien haben gezeigt, dass sich bei Homosexuellen und Heterosexuellen zum Beispiel die Größe der Amygdala signifikant unterscheidet. Sehr beeindruckende Ergebnisse lieferten diesbezüglich vor kurzem auch Dr. Ivanka Savic-Berglund und Dr. Per Lindström vom Karolinska-Institut in Stockholm, Schweden." Sie entdeckten interessante Größenunterschiede, ihren Daten zufolge ähneln die Gehirne homosexueller Männer jenen heterosexuellen Frauen, und die Gehirne homosexueller Frauen gleichen jenen von heterosexuellen Männern. Dr. Goldstein: "Geplant ist, noch mehr Personen zu untersuchen, um die Validität der bestehenden Daten zu verifizieren."

    Auch Studien zu Pheromonen hätten wesentliche wissenschaftliche Erkenntnisse zur Sexualität beigetragen, so Dr. Goldstein: "Bei homosexuellen Studien-Teilnehmer/-innen konnten geschlechtsatypische Verbindungen gefunden werden. Die Unterschiede bei der Amygdala-Konnektivität stellten sich als statistisch signifikant heraus und lieferten einen Beweis für den Sexualdimorphismus von Homosexuellen und Heterosexuellen."

  • Sexuelle Orientierung eine Frage der Neurobiologie mehr (mehr...)

  • Quelle: Dr. Birgit Kofler

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Sexualität

    aboutpixel.de / eyeofsamara
    ©aboutpixel.de / eyeofsamara
    Jerzy / pixelio.de
    ©Jerzy / pixelio.de
    Chritha / pixelio.de
    ©Chritha / pixelio.de
    Helga Gross / pixelio.de
    ©Helga Gross / pixelio.de
    aboutpixel.de / eyeofsamara
    ©aboutpixel.de / eyeofsamara

    Neue Pille keine Lustbremse

    Weniger Menstruationsbeschwerden durch Verhütung

    Fledermaus-Sex hängt vom Duft des Partners ab

    Schlafdauer wichtig für männliche Fruchtbarkeit

    Frauen-Viagra: Kaum Nutzen, viele Nebenwirkungen

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Sexuelle Orientierung im Gehirn nachweisbar"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Internationaler Tag der Seltenen Erkrankungen

  • ©MSD
    MSD

    ARES-Tower

    MSD beleuchtete am 28. Februar den ARES Tower mit dem Logo von Pro Rare, um auf den „Tag der Seltenen Erkrankungen“ hinzuweisen und Aufmerksamkeit zu schaffen. In der Europäischen Union gilt eine Erkrankung als selten, wenn nicht mehr als 5 von 10.000 Menschen in der EU von ihr betroffen sind. Das k ...

  • mehr ...
  • Zigarettenrauch reduziert Selbstheilung der Lunge

  • ©Nivea
    Nivea

    pixelio.de / Günter Havlena

    Der Qualm von Zigaretten blockiert Selbstheilungsprozesse in der Lunge und kann so zur chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) führen. Das berichten Forscher des Helmholtz Zentrums München gemeinsam mit internationalen Kollegen im "American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine". ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Leiden Sie regelmäßig an Rückenschmerzen?
  •  ja
  •  selten
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...