go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Microchip ermöglicht Krebszellen-Erkennung

  • Ansatz für gezieltere Behandlung durch Früherkennung.

  • 23.06.2011
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Mitarbeiter des Istituto Scientifico Romagnolo per lo Studio e la Ricerca dei Tumori mit Sitz in Meldola bei Forlì haben ein Verfahren entwickelt, durch das Krebszellen im Blut mit hundertprozentiger Sicherheit identifiziert werden können. Die innovative Methode soll den Verlauf der Krankheit prognostizieren und somit eine gezieltere Therapie ermöglichen.

    Herzstück des Instrumentariums ist ein Mikrochip, der von dem Startup-Unternehmen Silicon Biosystems entwickelt wurde. Projekteiter Dino Amadori erläutert: "Der unter der Bezeichnung Dep-Array bekannte Mikrochip besteht aus einem Fluoreszenzmikroskop und einem speziellen Computerprogramm. Nachdem die Krebszelle von diesem erkannt wurde, wird sie durch die vom Rechner erzeugten Elektrophoresegitter umhüllt und kann dann gezielt weitergeleitet werden."

  • Zellen vollständig analysieren

  • Im Anschluss daran gibt es zwei Alternativen: Zum einen kann die Tumorzelle mit gesunden Zellen in Kontakt gebracht und in Vitrokultur auf ihre Pharmaresistenz untersucht werden. Ein anderer Prüfungsansatz ist ihre Reaktion mit anderen Krebszellen oder mit krebszerstörenden Zellen wie beispielsweise T-Lymphozyten. "Damit haben wir die Möglichkeit, auch die Molekularstruktur der Zellen und ihre Herkunft zu analysieren", so der italienische Wissenschaftler.

    Die vollständig mit italienischem Know-how entwickelte Krebszellenidentifikation ist erstmals auf dem jüngsten Kongress der American Association of Cancer Research (AACR) in Orlando vorgestellt worden. Im Studienzentrum von Meldola wird vor allem an der Erforschung von Krebsstammzellen und an pränatalen Untersuchungsmethoden gearbeitet.

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Krebs

    pixelio.de / by-sassi
    ©pixelio.de / by-sassi
    Martin Gapa / pixelio.de
    ©Martin Gapa / pixelio.de
    Thomas Lammeyer
    ©Thomas Lammeyer
    pixelio.de / by-sassi
    ©pixelio.de / by-sassi
    Henrik Gerold Vogel / pixelio.de
    ©Henrik Gerold Vogel / pixelio.de

    Hirntumore bei Kindern: Therapien werden gezielter

    Zehn Jahre zielgerichtete Therapie mit Sunitinib

    Krebs verstärkt Gesundheitsprobleme im Alter

    Was tun nach der Diagnose Krebs?

    Typ-1-Diabetes spielt bei Krebs eine wichtige Rolle

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Microchip ermöglicht Krebszellen-Erkennung"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • 2. i-FemMe 2016

  • MED-Reporter.at
    Dieser Artikel wird nur für autorisierte Leser freigegeben.
    Melden Sie sich bitte an.
     
     
     


 

Um frage

  • Leiden Sie regelmäßig an Rückenschmerzen?
  •  ja
  •  selten
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...