go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Künstliche Befruchtung: Mehrfachschwangerschaften verhindern

  • Vier Fragen klären Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft ab.

  • 07.07.2011
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Wissenschaftler des Uppsala Science Park haben ein Verfahren zur Verhinderung eines erhöhten Risikos von Mehrfachgeburten nach einer künstlichen Befruchtung entwickelt. Die Erfolgsaussichten der Befruchtung werden dardurch nicht beeinträchtigt. Weltweit wird häufig gleichzeitig mehr als ein Embryo eingesetzt, um die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft zu erhöhen. Das Risiko für Mutter und Kind ist dadurch höher. Einige Regierungen unter anderem auch in Großbritannien empfehlen daher laut BBC die Beschränkung auf einen Embryo.

  • Beschränkung auf einen Embryo

  • Das Team um Jan Holte kann laut eigenen Angaben vorhersagen, wer auch bei der Beschränkung auf einen Embryo schwanger werden wird. Die Wissenschaftler haben dafür eine Checkliste mit einer Reihe von Fragen entwickelt. Bei einer derzeit stattfindenden Tagung der European Society for Human Reproduction and Embryology (ESHRE) wurde betont, dass diese einfache Checkliste das Risiko von Mehrfachgeburten auf fast den "normalen" Wert senken kann.

    Das bedeutet, dass Frauen, die sich einer künstlichen Befruchtung unterziehen, mit einer Wahrscheinlichkeit 1:50 dem Risiko einer Mehrfachschwangerschaft ausgesetzt sind. Derzeit entfallen allein in Großbritannien mehr als 20 Prozent der Mehrfachgeburten auf künstliche Befruchtungen. Laut der zuständigen Behörde HFEA muss es den Kliniken gelingen, diesen Prozentsatz zuerst auf 15 und später auf zehn Prozent zu senken.

  • Schweden als Vorbild mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Sexualität

    aboutpixel.de / eyeofsamara
    ©aboutpixel.de / eyeofsamara
    Jerzy / pixelio.de
    ©Jerzy / pixelio.de
    Chritha / pixelio.de
    ©Chritha / pixelio.de
    Helga Gross / pixelio.de
    ©Helga Gross / pixelio.de
    aboutpixel.de / eyeofsamara
    ©aboutpixel.de / eyeofsamara

    Neue Pille keine Lustbremse

    Weniger Menstruationsbeschwerden durch Verhütung

    Fledermaus-Sex hängt vom Duft des Partners ab

    Schlafdauer wichtig für männliche Fruchtbarkeit

    Frauen-Viagra: Kaum Nutzen, viele Nebenwirkungen

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Künstliche Befruchtung: Mehrfachschwangerschaften verhindern"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Internationaler Tag der Seltenen Erkrankungen

  • ©MSD
    MSD

    ARES-Tower

    MSD beleuchtete am 28. Februar den ARES Tower mit dem Logo von Pro Rare, um auf den „Tag der Seltenen Erkrankungen“ hinzuweisen und Aufmerksamkeit zu schaffen. In der Europäischen Union gilt eine Erkrankung als selten, wenn nicht mehr als 5 von 10.000 Menschen in der EU von ihr betroffen sind. Das k ...

  • mehr ...
  • Zigarettenrauch reduziert Selbstheilung der Lunge

  • ©Nivea
    Nivea

    pixelio.de / Günter Havlena

    Der Qualm von Zigaretten blockiert Selbstheilungsprozesse in der Lunge und kann so zur chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) führen. Das berichten Forscher des Helmholtz Zentrums München gemeinsam mit internationalen Kollegen im "American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine". ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Leiden Sie regelmäßig an Rückenschmerzen?
  •  ja
  •  selten
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...