go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Impfung gegen Drogensucht

  • Medikamente sind jedoch erst bei Tierversuchen erfolgreich.

  • 28.07.2011
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Experten wie Arthur Caplan von der University of Pennsylvania haben sich zuletzt dafür ausgesprochen, Drogenabhängige zu impfen, um ihnen bei der Erholung von ihrer Sucht zu helfen. Sie empfehlen die Verabreichung von Medikamenten wie Naltrexon, die das Verlangen nach Drogen dämpfen. Die Diskussion wurde durch den Tod von Amy Winehouse und eine Studie des Scripps Research Institute wieder eröffnet. Das Team um Kim Janda hat einen Cocktail aus Impfstoffen entwickelt, der aus heroinähnlichen Hapten besteht, die sich an ein Trägerprotein anbinden und mit Alum vermischt werden. Damit wird das Immunsystem gezielt angeregt.

    Der Impfstoff trainiert das Immunsystem darauf, Heroinmoleküle mit Antikörpern zu überschütten. Die Droge wird so zu einem eindringenden Organismus, der im Blut so verlangsamt wird, dass er das Gehirn gar nicht erst erreichen kann. Die Wissenschaftler verabreichten Ratten eine Katheder, der Heroin direkt ins Blut abgab, wenn die Tiere einen Hebel betätigten. Alle nicht geimpften Ratten betätigten den Hebel häufig und gerne. Das galt nur für drei der sieben geimpften Tiere. Details der Studie wurden im Journal of Medicinal Chemistry veröffentlicht.

  • Vielversprechende Methoden

  • Das Team um Zheng-Xiong Xi vom National Institute on Drug Abuse arbeitete mit Mäusen, die wie die Ratten einen Katheder erhielten, der nach Betätigung eines Hebels Kokain freisetzte. Xi verabreichte den Tieren ein Medikament, das die Cannabinoid-Rezeptoren CB2 im Gehirn blockierte, damit eine Dopaminaktivität verhinderte und so auch die Wirkung der Droge zunichte machte. Auch die geimpften Mäuse waren laut Nature an der Droge weniger interessiert als die Kontrollgruppe.

    Könnten diese Medikamente erfolgreich für den Einsatz beim Menschen adaptiert werden, wären sie bei der Behandlung von Drogensüchtigen ein großer Fortschritt. Kleine Pannen müssten dann nicht mehr zu Rückfällen in die Sucht werden. Die bisher getesteten Impfstoffe gegen Kokain und Nikotin haben bei klinischen Tests allerdings noch keine vergleichbaren Ergebnisse erzielt. Ausreichend Antikörper bildeten sich nur bei einem Drittel der Teilnehmer.

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Drogen

    Klaus-Uwe Gerhardt / pixelio.de
    ©Klaus-Uwe Gerhardt / pixelio.de
    Sara Hegewald / pixelio.de
    ©Sara Hegewald / pixelio.de
    Fionn Große / pixelio.de
    ©Fionn Große / pixelio.de
    pixelio.de / Edith Ochs
    ©pixelio.de / Edith Ochs
    Nivea
    ©Nivea

    Impfstoff verspricht Erfolg gegen Designerdrogen

    Amerikaner verkürzen ihr Leben drastisch

    Drogenkonsum: Auch wer nur zusieht, wird asozial

    Cannabis verstärkt Rauschen im Hirn

    Teenager: Rauchen wie andere Drogen behandeln

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Impfung gegen Drogensucht"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     


 

Um frage

  • Nutzen Sie die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung?
  •  Ja, 1x pro Jahr...
  •  Habe ich noch vor mir...
  •  Wozu soll das gut sein?
  •  Nein, interessiert mich nicht...

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...