go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Digitale Visiten im Krankenhaus Schwarzach

  • Ärzte mit dem Notebook auf Visite und Patientenakten werden nur noch elektronisch gespeichert.

  • 15.09.2011
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Das Krankenhaus Schwarzach im Salzburger Pongau setzt für die optimale Betreuung seiner Patienten neben topqualifiziertem Ärzte- und Pflegepersonal auch auf eine hochmoderne Infrastruktur im IT-Bereich. Drahtloser Netzwerkzugang in allen Räumen, mobile Datenerfassung und digitales Diktat gehören ebenso wie die Langzeitspeicherung aller Patientendaten dazu. Somit kann von einem zentralen Krankenhausinformationssystem direkt auf 6,5 Mio. erstellte Befunde zugegriffen werden.

  • Visite auf Papier ist Geschichte

  • Die tägliche Visite auf Papier ist für die diplomierten Krankenpflegefachkräfte bereits Geschichte. Für die Ärzte wird gerade ein Projekt zum Thema elektronische Fieberkurve/Visite auf einer Pilotstation umgesetzt. Alle Stationen des Kardinal Schwarzenberg'schen Krankenhauses in Schwarzach sind heute mit Laptops ausgestattet, welche über einen drahtlosen Zugang ins zentrale Informationssystem des Spitals verfügen. Direkt am Krankenbett werden per mobilen Computer die aktuellsten Patientendaten und Befunde erfasst, außerdem kann sich der Arzt bei Bedarf aktuelle Werte aus dem Labor oder die neuesten Röntgenbilder auf den Bildschirm holen.

    Daten, die während des Aufenthaltes noch auf Papier entstehen, wie zum Beispiel Fremdbefunde und Ausdrucke von Spezialgeräten oder digitalen Bildern, werden an einer zentralen Stelle im Haus eingescannt. Dazu kommen noch die dezentralen Arbeitsplätze in den Ambulanzen. In Summe sind rund 30 Scanner und 13 Digitalkameras im ganzen Haus im Einsatz. "Somit können wir den Mitarbeitern im ärztlichen und pflegerischen Bereich alle Patienteninformationen digital zur Verfügung stellen", erklärt Ing. Christian Mühlthaler, Leiter der IT-Abteilung im Krankenhaus Schwarzach. "Das bedeutet einen schnelleren und umfassenderen Zugang zu relevanten Informationen sowie eine Vermeidung von teuren Doppeluntersuchungen."

  • Digitales Diktat: Kein Tippen mehr mehr (mehr...)

  • Quelle: Krankenhaus Schwarzach

  •  zurück ...
  • MEHR ZU ...

    Pfizer Corporation Austria GmbH
    ©Pfizer Corporation Austria GmbH
    pixelio.de / Corinna Dumat
    ©pixelio.de / Corinna Dumat
    JUREC / pixelio.de
    ©JUREC / pixelio.de
    Chritha / pixelio.de
    ©Chritha / pixelio.de
    Pfizer
    ©Pfizer

    2. i-FemMe 2016

    Österreicher setzen bei Gesundheitsthemen auf das Internet

    Wintersportler verletzen sich am häufigsten an den Beinen.

    Fledermaus-Sex hängt vom Duft des Partners ab

    Umfrage zeigt: Lungenentzündung wird unterschätzt

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Digitale Visiten im Krankenhaus Schwarzach"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • 2. i-FemMe 2016

  • MED-Reporter.at
    Dieser Artikel wird nur für autorisierte Leser freigegeben.
    Melden Sie sich bitte an.
     
     
     


 

Um frage

  • Leiden Sie regelmäßig an Rückenschmerzen?
  •  ja
  •  selten
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...