go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Schmerzmittel hilft gegen schweren Prostatakrebs

  • Tumorhemmende Wirkung von Rhenium wissenschaftlich nachgewiesen.

  • 27.10.2011
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Forscher der Klinik für Nuklearmedizin und der Urologischen Klinik in Bonn haben entdeckt, dass das Schmerzmittel Re-188 HEDP auch Tumore hemmen kann. Bei Patienten mit Prostatakrebs, das sich in den Knochen abgesiedelt hat, konnte der Wachstum von Tumoren aufgehalten werden. "Das Prostatakarzinom gehört zu den häufigsten und gefährlichsten Krebserkrankungen. In Deutschland sterben daran fast drei von 100 Männern", so Hans-Jürgen Biersack, Direktor der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin des Universitätsklinikums Bonn.

  • Letzter Versuch Rhenium

  • Dem Wissenschaftler nach machen die Tumore im Frühstadium keine Beschwerden, später können Knochenschmerzen, Blasenprobleme und Blutarmut auftreten. "Dann haben sich meist bereits Metastasen in den Knochen gebildet", weiß Biersack. Die Ärzte versuchen bei Prostatakrebs-Patienten mit Knochenmetastasen die Tumore mit einer antihormonellen Therapie und einer Chemotherapie in Schach zu halten. Zusätzlich sollen die Knochen mit Präparaten gestärkt werden. "Erst wenn diese konservativen Therapieformen nicht mehr greifen, wird die Rheniumtherapie eingesetzt", sagt Biersack.

    Es handelt sich dem Experten nach überwiegend um Patienten, bei denen alle anderen Therapieverfahren ausgereizt sind. Das Rhenium-Präparat mit der hochenergetischen radioaktiven Strahlung trägt den Kurznamen Re-188 HEDP und wurde in den vergangenen 20 Jahren vor allem für die Schmerzbehandlung von Knochenmetastasen eingesetzt. "Unsere Arbeitsgruppe konnte zusammen mit der Urologischen Universitätsklinik nachweisen, dass auch ein direkter Einfluss auf den Tumor eintritt, wenn die Behandlung mit Re-188 HEDP im Abstand von zwei Monaten erfolgt."

  • Über ein Jahr länger leben mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Schmerzen

    pixelio.de / by-sassi
    ©pixelio.de / by-sassi
    Martin Gapa / pixelio.de
    ©Martin Gapa / pixelio.de
    Thomas Lammeyer
    ©Thomas Lammeyer
    Benjamin Thorn / pixelio.de
    ©Benjamin Thorn / pixelio.de
    pixelio.de / by-sassi
    ©pixelio.de / by-sassi

    Hirntumore bei Kindern: Therapien werden gezielter

    Zehn Jahre zielgerichtete Therapie mit Sunitinib

    Krebs verstärkt Gesundheitsprobleme im Alter

    Schmerzen: Ungewissheit erhöht Stress deutlich

    Was tun nach der Diagnose Krebs?

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Schmerzmittel hilft gegen schweren Prostatakrebs"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Psychose: Anfälligkeit schon sehr früh erkennbar

  • ©Rike / pixelio.de
    Rike / pixelio.de

    Gehirn-Scan

    Forscher der Universite de Montreal und des Sainte-Justine University Hospital Research Center haben frühe Marker entdeckt, die eine Anfälligkeit für Psychosen anzeigen. Übertriebene emotionale Reaktionen des Gehirns auf nicht bedrohliche und nicht gefühlsbetonte Signale, können das Auftreten von er ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Nutzen Sie die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung?
  •  Ja, 1x pro Jahr...
  •  Habe ich noch vor mir...
  •  Wozu soll das gut sein?
  •  Nein, interessiert mich nicht...

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...