go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Unterleib-Fett begünstigt Eierstockkrebs

  • Grundlage für Forschung - Protein FABP4 von großer Bedeutung.

  • 03.11.2011
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Eine Fettschürze am Bauch begünstigt die Ausbreitung von Eierstockkrebs. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der University of Chicago. In 80 Prozent der Fälle breitete sich der Krebs bei der Diagnose in dieser Schürze, das sogenannte Omentum, aus. Haben die Krebszellen einmal das Omentum erreicht, übernehmen sie es. Experten wie Kat Arney von Cancer Research UK betont, dass diese Studienergebnisse einen wichtigen Beitrag zum Verständnis dieser Krankheit darstellen. Allein in Großbritannien ist Eierstockkrebs die fünfthäufigste Krebsart bei Frauen, schreibt die BBC.

  • Omentum zieht Tumorzellen an

  • Das Omentum liegt im oberen Bauchbereich, nahe am Magen. Es hilft die umliegenden Organe zu stützen, ist aber nicht von entscheidender Bedeutung. Häufig übertrifft das Krebswachstum im Omentum das Wachstum des ursprünglichen Tumors. Das Team um Ernst Lengyel injizierte Eierstockzellen in den Bauchbereich von gesunden Mäusen. Sie erreichten das Omentum innerhalb von nur 20 Minuten. Es zeigte sich, dass vom Omentum abgegebene Proteinsignale die Tumorzellen anzogen. Eine Störung dieser Signale verringerte die Anziehung um mindestens 50 Prozent. Hatten die Krebszellen das Omentum erreicht, veränderten sie sich und ernährten sich dann von den Fettzellen.

    Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass das Protein FABP4 für diesen Vorgang von entscheidender Bedeutung und daher auch ein Ansatzpunkt für neue Behandlungsformen sein könnte. Tumorzellen neben den Fettzellen des Omentums produzieren bei näherer Untersuchung große Mengen an FABP4. Krebszellen, die weit von den Fettzellen entfernt sind, tun das nicht. Wurde die Aktivität von FABP4 blockiert, wurde auch der Transfer der Nährstoffe von den Fettzellen zu den Krebszellen drastisch reduziert. Das Tumorwachstum verringerte sich und auch die Fähigkeit des Tumors neue Blutgefäße zu bilden, nahm deutlich ab.

  • Fettstoffwechsel spielt wichttige Rolle mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Adipositas

    pixelio.de / Dieter Schütz
    ©pixelio.de / Dieter Schütz
    pixelio.de / by-sassi
    ©pixelio.de / by-sassi
    Martin Gapa / pixelio.de
    ©Martin Gapa / pixelio.de
    Joujou / pixelio
    ©Joujou / pixelio
    DAK / News-Reporter.NET
    ©DAK / News-Reporter.NET

    Schulkinder werden in den Sommerferien dicker

    Hirntumore bei Kindern: Therapien werden gezielter

    Zehn Jahre zielgerichtete Therapie mit Sunitinib

    Wer selbst kocht, senkt Risiko für Typ-2-Diabetes

    Junk-Food-Werbung macht Kinder hungrig

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Unterleib-Fett begünstigt Eierstockkrebs"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Internationaler Tag der Seltenen Erkrankungen

  • ©MSD
    MSD

    ARES-Tower

    MSD beleuchtete am 28. Februar den ARES Tower mit dem Logo von Pro Rare, um auf den „Tag der Seltenen Erkrankungen“ hinzuweisen und Aufmerksamkeit zu schaffen. In der Europäischen Union gilt eine Erkrankung als selten, wenn nicht mehr als 5 von 10.000 Menschen in der EU von ihr betroffen sind. Das k ...

  • mehr ...
  • Zigarettenrauch reduziert Selbstheilung der Lunge

  • ©Nivea
    Nivea

    pixelio.de / Günter Havlena

    Der Qualm von Zigaretten blockiert Selbstheilungsprozesse in der Lunge und kann so zur chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) führen. Das berichten Forscher des Helmholtz Zentrums München gemeinsam mit internationalen Kollegen im "American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine". ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Leiden Sie regelmäßig an Rückenschmerzen?
  •  ja
  •  selten
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...