go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Alzheimer-Anzeichen in der Nasenschleimhaut

  • Chemiker erkennen Gehirnstörung durch Eiweiß-Ablagerungen.

  • 17.11.2011
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Chemiker der Technischen Universität (TU) Darmstadt haben ein neues Diagnoseverfahren für Alzheimer entwickelt. Sie haben entdeckt, dass bereits Jahre vor Ausbruch der Krankheit Eiweiß-Ablagerungen in der Nasenschleimhaut sichtbar gemacht werden können. Bisher ist Alzheimer schwer zu diagnostizieren. Radiologische Verfahren, Berichte von Angehörigen oder Gedächnistests geben Aufschluss über die Erkrankung.

    "Eine möglichst frühe Diagnostik könnte zu einem präsymptomatischen Therapiebeginn führen", sagt Boris Schmidt vom Clemens-Schöpf-Institut für Organische Chemie und Biochemie der TU Darmstadt. Bisher konnte Alzheimer erst diagnostiziert werden, sobald schon Schädigungen im Gehirn aufgetreten sind. Die neue Methode kann schon vor dem Beginn einer Demenz ansetzen. Die Forscher haben entdeckt, dass schon vor Krankheitsausbruch Ablagerungen eines Proteins in der Nasenschleimhaut nachweisbar sind.

  • Früherkennung entscheidend

  • "Bisher war lediglich bekannt, dass sich die schädlichen Ablagerungen nicht nur in Hirnzellen, sondern auch in den Nervenzellen der Augen zeigen. Daher wurde eine Diagnose per Retina-Scan favorisiert. Dabei sollen fluoreszierende Farbstoffe die Ablagerungen im Auge für den untersuchenden Arzt sichtbar machen", so Schmidt. Trotzdem bleibt Alzheimer eine unheilbare Gehirnstörung mit unbekannter Ursache.

    In Deutschland leiden 1,2 Mio. Menschen an Alzheimer. "Bislang können Alzheimer-Therapeutika den Verlauf der Erkrankung nur verlangsamen. Eine Früherkennung kann zur Heilung führen, wenn die Entwicklung von Medikamenten erleichtert und beschleunigt wird und die Risikogruppen sicher identifiziert werden", unterstreicht Schmidt.

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Alzheimer

    aboutpixel.de / mpdrei master
    ©aboutpixel.de / mpdrei master
    aboutpixel.de / Rainer Sturm
    ©aboutpixel.de / Rainer Sturm
    Rike / pixelio.de
    ©Rike / pixelio.de
    aboutpixel.de / Uwe Dreßler
    ©aboutpixel.de / Uwe Dreßler
    pixelio.de / Gerd Altmann
    ©pixelio.de / Gerd Altmann

    Nanogel: Insulin und Nanopartikel gegen Alzheimer

    Stress begünstigt Alzheimer im Alter

    Alzheimer: Molekül EPPS löst Verkalkungen auf

    Alzheimer-Mittel zögert Weg ins Pflegeheim hinaus

    Alzheimer: Neuer Test sagt Erkrankung voraus

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Alzheimer-Anzeichen in der Nasenschleimhaut"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     


 

Um frage

  • Nutzen Sie die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung?
  •  Ja, 1x pro Jahr...
  •  Habe ich noch vor mir...
  •  Wozu soll das gut sein?
  •  Nein, interessiert mich nicht...

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...