go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Schwanger: Asthma-Behandlung mit Arzt absprechen

  • Glukokortikoidhaltige Sprays haben Folgen für Gesundheit des Kindes.

  • 22.12.2011
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Wenn Schwangere glukokortikoidhaltige Asthmasprays verwenden, steigt zwar Risiko für hormonelle und Stoffwechselerkrankungen des Neugeborenen. Der Nachwuchs ist aber nicht anfälliger für eine Vielzahl anderer Krankheiten. Das zeigt eine Studie eines internationalen Forscherteams in Mitwirkung der Universität Basel. Cortison ist ein bekannter Wirkstoff aus der Gruppe der Glukokortikoide. Bisher galten cortisonhaltige Asthmasprays als ungefährlich.

  • Einzelfall stets abklären lassen

  • Das Medikament führte offenbar nicht zu Schwangerschaftskomplikationen, fötalen Fehlbildungen, Frühgeburt oder niedrigem Geburtsgewicht. Die Baseler Forscher gingen aber der Frage nach, ob es langfristige Konsequenzen für die Gesundheit des Kindes gibt. "Wir geben keine pauschalen Empfehlungen an Schwangere bezüglich Behandlung von Asthma während der Schwangerschaft. Dies muss im Einzelfall abgeklärt werden", sagt Gunther Meinlschmidt, ein Autor der Studie.

    Falls Schwangere unter Asthma leiden, sollten sie mit dem Arzt ihres Vertrauens Rücksprache halten, um die Notwendigkeit einer Behandlung während der Schwangerschaft zu besprechen. "Wie immer sollte dabei der Nutzen einer Asthmabehandlung mit Glukokortikoiden gegenüber möglichen Risiken abgewogen werden", rät Meinlschmidt. Die Mediziner der Uni Basel haben mit Kollegen des Schweizerischen Tropen- und Public-Health-Instituts sowie der Universitäten in Los Angeles und Aarhus die Daten von mehr als 4.000 schwangeren Frauen analysiert.

  • Risiken durch Inhalate beobachten mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Asthma

    Gabi Eder / pixelio.de
    ©Gabi Eder / pixelio.de
    pixelio.de / Sigrid Roßmann
    ©pixelio.de / Sigrid Roßmann
    Hohenstein Institute
    ©Hohenstein Institute
    aboutpixel.de / Sven Brentrup
    ©aboutpixel.de / Sven Brentrup
    Roche
    ©Roche

    Verschmutzte Luft für 2 Mio. Tote verantwortlich

    Asthma-Patienten verfehlen oft Therapie-Ziele

    Klebeband verhindert Schimmel an Fenstern

    Anzahl der Asthma-Attacken durch Klimawandel erhöht

    Prüfmedikament zur Asthma-Behandlung im Studie II-Finale

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Schwanger: Asthma-Behandlung mit Arzt absprechen"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     


 

Um frage

  • Lassen Sie sich gegen Grippe impfen?
  •  Ja
  •  Nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...