go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • MRT-Scans besser für Herzuntersuchungen

  • Genauere Testergebnisse ohne Strahlenbelastung.

  • 29.12.2011
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Die Magnet-Resonanz-Tomografie (MRT) sollten zur Untersuchung von Patienten eingesetzt werden, bei denen eine Herzerkrankung vermutet wird. Sie eignet sich laut Wissenschaftlern der University of Leeds besser als die bisherigen Standarduntersuchungen. Untersuchungen bei 750 Patienten ergaben, dass MRT Krankheiten besser erkennt und es auch leichter macht, Nichtbetroffene auszuschließen.

    Zusätzlich ist dieses Verfahren nicht invasiv und es wird keine Strahlung eingesetzt. Peter Weissberg von der British Heart Foundation, die die Studie unterstützte, betont gegenüber der BBC, dass die Magnet-Resonanz-Tomografie häufiger eingesetzt werden sollte.

  • Gefährliche Fettansammlung

  • Koronare Herzerkrankungen entstehen durch eine Verengung oder Blockierung entscheidender Arterien, die das Herz versorgen, durch eine Ansammlung fettreicher Substanzen. Die Folge sind starke Brustschmerzen, die so genannte Angina pectoris, oder ein Herzanfall, wenn sich der Zustand verschlechtert und nicht behandelt wird. Bei einem Verdacht auf Angina pectoris werden heute meistens entweder ein Angiogramm oder ein SPECT-Test durchgeführt. Bei beiden Verfahren kommt ironisierende Strahlung zum Einsatz.

  • MRT schlägt SPECT mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Herz-Kreislauf

    Michael Bührke / pixelio.de
    ©Michael Bührke / pixelio.de
    pixelio.de / Jens Goetzke
    ©pixelio.de / Jens Goetzke
    Gerd Altmann / pixelio.de
    ©Gerd Altmann / pixelio.de
    pixelio.de / RainerSturm
    ©pixelio.de / RainerSturm
    Michael Bührke / pixelio.de
    ©Michael Bührke / pixelio.de

    Herzversagen so todbringend wie mancher Krebs

    Plötzlicher Herztod zeigt Gefahren von Gentests

    Blutungen des Herzmuskels oft schuld an Infarkt

    Happy-Heart-Syndrom: Zu viel Glück schädigt Herz

    Langsamer Herzschlag kein Grund zur Besorgnis

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "MRT-Scans besser für Herzuntersuchungen"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     


 

Um frage

  • Nutzen Sie die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung?
  •  Ja, 1x pro Jahr...
  •  Habe ich noch vor mir...
  •  Wozu soll das gut sein?
  •  Nein, interessiert mich nicht...

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...