go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Neues Verfahren soll Mehrfachgeburten verhindern

  • Charakteristische Bewegungen innerhalb der Eizelle erstmals sichtbar

  • 05.01.2012
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Verfahren, die bei Mäusen zur Steigerung der Fruchtbarkeit eingesetzt worden sind, sollen jetzt laut britischen Wissenschaftlern auch beim Menschen eingesetzt werden. Wissenschaftler der Cardiff University School of Medicine haben die inneren Abläufe der menschlichen Eizellen analysiert, um charakteristische rhythmische Muster zu beobachten. Mit modernsten bildgebenden Verfahren wurden die während der Befruchtung ablaufenden Bewegungen innerhalb einer Eizelle beobachtet. Das Team um Karl Swann hofft in Fertility and Sterility, dass diese Forschungsergebnisse helfen können Mehrfachgeburten zu verhindern.

    Swann betonte, dass heute bei einer künstlichen Befruchtung Eizellen im Labor befruchtet werden und die am besten geeigneten Embryonen eingepflanzt werden: "Dafür sind einige Tage im Labor erforderlich und der Erfolg ist nicht immer gegeben. Wir wissen aus früheren Studien an Mäusen, dass das Eindringen des Spermas in die Eizelle so genannte rhythmische zytoplasmatische Bewegungen auslösen, die helfen könnten die Entwicklung des Embryos vorherzusagen. Wir haben jetzt zeigen können, dass die gleiche Art von rhythmischen Bewegungen auch bei menschlichen Eizellen eintritt."

  • Noch viel Forschungsarbeit notwendig

  • Für die aktuelle Studie wurden gespendete Eizellen eingesetzt, die bei der künstlichen Befruchtung nicht befruchtet werden konnten. Diesen Eizellen wurde das Protein PLC-Zeta injiziert. Sie wurden in der Folge mehrere Stunden lang beobachtet. Dadurch wurde es erstmals möglich, diese charakteristischen Bewegungen im Inneren der Eizelle sichtbar zu machen. Sie entsprechen dem genauen Timing der biochemischen Veränderungen, die während der Befruchtung eintreten. Laut Swann sei noch viel Forschungsarbeit zu leisten, um zu bestätigen, dass diese Bewegungen auch in einem direkten Zusammenhang mit einer erfolgreichen Schwangerschaft stehen.

    Es bestehe jedoch laut BBC die Aussicht, dass mit diesem neuen Verfahren der am besten geeignete Embryo ausgewählt und so Mehrfachschwangerschaften verhindert werden können. An der Studie waren auch Wissenschaftler der University of Oxford beteiligt. Sie wurde von der HFEA genehmigt und vom Wellcome Trust finanziert.

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Kinder

    pixelio.de / Rolf van Melis
    ©pixelio.de / Rolf van Melis
    Stephanie Hofschläger / pixelio.de
    ©Stephanie Hofschläger / pixelio.de
    DEKRA/DPP
    ©DEKRA/DPP
    S. Hofschläger / pixelio.de
    ©S. Hofschläger / pixelio.de
    Anguane / pixelio.de
    ©Anguane / pixelio.de

    Stillen verringert Risiko von Bluthochdruck

    Kinder: Schlafqualität beeinflusst Essgewohnheiten

    Vorsicht bei gebrauchten Kindersitzen

    Aggressionen in Kindheit durch Umwelt beeinflusst

    Verzögertes Abnabeln rettet tausende Frühchen

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Neues Verfahren soll Mehrfachgeburten verhindern"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Zucker-Steuer reduziert Limonaden-Konsum

  • Nach der Einführung der Limonaden-Steuer in Philadelphia haben die Einwohner US-Metropole um 40 Prozent weniger wahrscheinlich täglich Limonaden zu sich genommen. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Drexel University. Diese hatten vor und nach der Einführung der Steuer fast 900 Personen zu ihrem ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Sind Sie gegen FSME geimpft?
  •  ja
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2018 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...