go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Ärztekammer gegen Verkürzung des Medizinstudiums

  • EU-Pläne sollen die Qualität der ärztlichen Ausbildung gefährden.

  • 09.02.2012
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • In kaum einer anderen Wissenschaft wachse das Wissen so rasant wie in der Medizin, erklärte der Sprecher der Primarärzte in der ÖÄK, Robert Hawliczek in einer aktuellen Aussendung. "Es ist realitätsfern zu glauben, dass man eine solch komplexe und sich laufend erweiternde Materie im Schnelldurchgang erfassen und verarbeiten kann", so Hawliczek, der damit die Sorgen der für Forschung und Lehre verantwortlichen Primarärzte auf den Punkt bringt.

    Daher lehnt die Österreichische Ärztekammer (ÖÄK) die von der EU-Kommission geplante Verkürzung des Medizinstudiums um ein Jahr bei gleichbleibender Stundenanzahl ab. Sie befürchtet eine Verschlechterung und Abwertung der medizinischen Ausbildung.

  • Mehr Fehler und höhere Kosten

  • ÖÄK-Präsident Walter Dorner betonte, dass die theoretische Ausbildung von Jungmedizinerinnen und -medizinern ebenso wichtig sei wie das Vermitteln von praktischen Fertigkeiten und sozialer Kompetenz: "Das Studium der Humanmedizin wurde ja bereits von einem Doktorat auf ein Magisterstudium zusammengestutzt. Wenn wir nun weiter an der theoretischen Ausbildung sparen, haben wir am Ende unsichere Ärzte." Das bedeute mehr Behandlungsfehler, aber auch zusätzliche Kosten für das Gesundheitssystem. Denn, so Dorner weiter, es sei davon auszugehen, dass ein unsicherer Arzt mehr Zusatzuntersuchungen für seine Diagnose brauche als ein theoretisch sattelfester.

    Schon jetzt würden zunehmend praktische Tätigkeiten ins Studium verlagert, beklagte Primarärzte-Chef Hawliczek. Dies sei aus sachlicher Sicht unnötig und besorgniserregend. Praktische Fertigkeiten könnten in der Fachausbildung problemlos und den aktuellen Erfordernissen angepasst vermittelt werden. Auch für die immer wichtiger werdende Vorbereitung auf Managementaufgaben fehle es im Medizinstudium an Zeit. Es sei nicht nachvollziehbar, dass andere Gesundheitsberufe aus gutem Grund eine Akademisierung und Verlängerung der Ausbildung anstrebten, aber angehende Mediziner mit immer weniger Ausbildung auf ihre Aufgaben vorbereitet werden sollen, kritisierte Hawliczek.

    Schließlich trügen immer noch Ärztinnen und Ärzte die höchste Verantwortung für die ihnen anvertrauten Patienten. Die Gesellschaft erwarte daher zu Recht, dass Mediziner ihre Tätigkeit auf Basis einer profunden und umfassenden Ausbildung wahrnehmen. Eine solche könne aber von einem verschulten und von Rationalisierung getriebenem System nicht mehr gewährleistet werden, erklärten ÖÄK-Präsident Dorner und Primarärzte-Sprecher Hawliczek abschließend.

  • Quelle: Österreichische Ärztekammer - Marke: Ärztekammer

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Ärztekammer

    Österreichische Ärztekammer
    ©Österreichische Ärztekammer
    Henrik G. Vogel / pixelio.de
    ©Henrik G. Vogel / pixelio.de
    Henrik G. Vogel / pixelio.de
    ©Henrik G. Vogel / pixelio.de
    pixelio.de / Jutta Rotter
    ©pixelio.de / Jutta Rotter
    pixelio.de / Thomas Siepmann
    ©pixelio.de / Thomas Siepmann

    Ärztekammer kündigt im Dezember Streik in Ordinationen an

    Immer mehr Strafanzeigen gegen Ärzte in Österreich

    Wie man die Ärzte im Land behält

    Ärztekammer fordert einheitliches Schulärztewesen

    Ärztekammer gegen Impfpflicht, für Aufklärung

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Ärztekammer gegen Verkürzung des Medizinstudiums"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Internationaler Tag der Seltenen Erkrankungen

  • ©MSD
    MSD

    ARES-Tower

    MSD beleuchtete am 28. Februar den ARES Tower mit dem Logo von Pro Rare, um auf den „Tag der Seltenen Erkrankungen“ hinzuweisen und Aufmerksamkeit zu schaffen. In der Europäischen Union gilt eine Erkrankung als selten, wenn nicht mehr als 5 von 10.000 Menschen in der EU von ihr betroffen sind. Das k ...

  • mehr ...
  • Zigarettenrauch reduziert Selbstheilung der Lunge

  • ©Nivea
    Nivea

    pixelio.de / Günter Havlena

    Der Qualm von Zigaretten blockiert Selbstheilungsprozesse in der Lunge und kann so zur chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) führen. Das berichten Forscher des Helmholtz Zentrums München gemeinsam mit internationalen Kollegen im "American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine". ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Leiden Sie regelmäßig an Rückenschmerzen?
  •  ja
  •  selten
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...