go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Süßstoff Stevia - Mythos Natürlichkeit

  • Aufwendige industrielle Herstellung und überraschende Zusätze.

  • 06.09.2012
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Naturbelassen und kalorienarm: „Stevia“ erfüllt auf den ersten Blick beides. Die Süße stammt aus den Blättern der Steviapflanze und hat nahezu keine Kalorien. Ein genauerer Blick relativiert aber das Werbeargument des „natürlichen Zuckerersatzes“. Denn als Süßungsmittel zugelassen sind nur die Steviolglykoside, die in einem aufwendigen industriellen Vorgang aus der Steviapflanze herausgelöst werden. Dazu kommt, dass „Stevia“ in Pulver- oder Tablettenform häufig auch Konservierungsmittel, Stabilisatoren oder Trennmittel enthält. Die Auslobungen auf den Produkten suggerieren daher eine Natürlichkeit, die nicht den Tatsachen entspricht. Dazu kommt, das Steviolglykoside oft weit gereist sind. Sie werden unter hohem Energieaufwand derzeit vorrangig in China hergestellt.

    „Ein Produkt als natürlich zu verkaufen, das mit großem technologischem Aufwand hergestellt wird, ist an sich schon überraschend. Erstaunlich ist aber auch, dass in ,Stevia‘-Produkten sehr oft andere Stoffe – darunter auch Zucker – für Süße sorgen“, so Franz Floss, Geschäftsführer des Vereins für Konsumenteninformation (VKI). Bei 12 von 36 untersuchten Produkten fanden die Tester weitere Süßungsmittel – am häufigsten den Zuckeralkohol Erythrit. In zehn Produkten war Zucker enthalten – meist in Form von Fruchtzucker, Apfelsaft oder Apfelsüße. Floss: „Produkte, die diesen
    Süßstoff enthalten, können daher auch wesentlich mehr Kalorien enthalten, als angenommen. Hier lohnt sich also ein kritischer Blick auf die Zutatenliste.“

    Fazit: „Stevia“ ist bei weitem nicht so natürlich wie in der Werbung angepriesen, sprich: Es ist kein natürlicher Zusatzstoff. Allerdings sind Steviolglykoside nicht besser oder schlechter als andere Süßstoffe. Sie sollten aber in Maßen genossen werden, denn zu den Auswirkungen einer chronischen Überdosierung des Süßstoffes gibt es noch keine Studien.

  • Überraschende Zusätze

  • „Stevia“ in Pulver- oder Tablettenform enthält häufig zusätzlich Konservierungsmittel wie Kaliumsorbat oder Sorbinsäure, Stabilisatoren wie Alkohol oder Trennmittel in Form von Siliciumdioxid. Generell ist auffällig, dass sehr viele Produkte diverse Ballaststoffe wie Inulin, Oligofruktose oder Maltodextrin zugesetzt haben, um das fehlende Volumen auszugleichen.

    „Oftmals werden aus technologischen oder geschmacklichen Gründen auch andere Süßstoffe, Zucker oder Zuckeraustauschstoffe beigemengt“, erläutert VKIErnährungswissenschafterin Katrin Mittl. „Steviolglykoside haben keine konservierenden Eigenschaften und es fehlt ihnen an Volumen. Der reine Süßstoff ist daher zum Einkochen bzw. Backen nur bedingt geeignet.“

    Auch für Diabetiker sind Steviolglykoside nur bedingt geeignet. Zwar werden diese insulinunabhängig verstoffwechselt und sind daher eine Alternative bei Typ-1-Diabetes. Bei Typ-2-Diabetes und auch generell gilt: Kuchen und Süßigkeiten nur in geringen Mengen verzehren, unabhängig davon, ob in ihnen „Stevia“ ein anderer Süßstoff oder Haushaltszucker steckt. Beim Konsumenten darf nicht der Eindruck entstehen, dass derartige Lebensmittel unbedenklich konsumiert werden können, nur weil sie mit Steviolglycosiden gesüßt sind.

  • Stevia im Geschmackstest mehr (mehr...)

  • Leitlinie zur Bewerbung von Stevia-Produkten mehr (mehr...)

  • Quelle: Verein für Konsumenteninformation

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Kandisin

    Julien Christ / pixelio.de
    ©Julien Christ / pixelio.de
    Thomas Schubert / pixelio.de
    ©Thomas Schubert / pixelio.de
    Thomas Schubert / pixelio.de
    ©Thomas Schubert / pixelio.de
    pixelio.de / Dieter Schütz
    ©pixelio.de / Dieter Schütz
    Joujou / pixelio
    ©Joujou / pixelio

    Umfrage zu Liebe zwischen Veganern und Fleischessern

    Diabetes und Influenza: Eine gefährliche Kombination

    Weltdiabetestag: MSD im Kampf gegen Diabetes

    Schulkinder werden in den Sommerferien dicker

    Wer selbst kocht, senkt Risiko für Typ-2-Diabetes

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Süßstoff Stevia - Mythos Natürlichkeit"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • iMonitor - Ein modernes Tool für Patientenmonitoring

  • ©Pfizer
    Pfizer

    Impfung

    Ein lückenloses Patientenmonitoring ist ein wichtiger Aspekt der Arzt-Patienten Beziehung. Um dieses Monitoring auch zwischen den Arztbesuchen zu ermöglichen, hat Pfizer das innovative Tool "iMonitor" entwickelt. iMonitor ist eine benutzerfreundliche, webbasierte Softwareanwendung, die dem Arzt kost ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Nutzen Sie die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung?
  •  Ja, 1x pro Jahr...
  •  Habe ich noch vor mir...
  •  Wozu soll das gut sein?
  •  Nein, interessiert mich nicht...

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...