go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • 40 Jahre: Mutter-Kind-Pass

  • Weiterentwicklung und Anpassung an den aktuellen Stand des Wissens notwendig.

  • 24.01.2014
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Die neue "Interdisziplinäre Expertenkommission Mutter-Kind-Pass" hat jetzt ihre Arbeit aufgenommen. Dem Gremium gehören Vertreter/innen der Österreichischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (ÖGGG), der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (ÖGKJ), der Österreichischen Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin (ÖGAM) ebenso wie Vertreter/innen der involvierten Fachgruppen der Österreichischen Ärztekammer an. "Diese hochranging besetzte Expertenkommission ist umso notwendiger, als seitens des zuständigen Gesundheitsministeriums die Mutter-Kind-Pass-Kommission des Obersten Sanitätsrates nach Auslaufen ihrer Funktionsperiode Ende 2012 erstaunlicher Weise nicht wieder eingesetzt wurde", so Thomas Fiedler, Obmann der Bundesfachgruppe Frauenheilkunde und Geburtshilfe in der Österreichischen Ärztekammer und Vorsitzender der Interdisziplinären Expertenkommission.

  • Eine der größten Erfolgsgeschichten der modernen Medizin

  • "Der Mutter-Kind-Pass, dessen 40jähriges Jubiläum wir heuer begehen, gehört wohl zu den größten Erfolgsgeschichten der modernen Medizin. Während bei Einführung 1974 die Säuglingssterblichkeit in Österreich bei 23,5 Promille lag, und damit weit über jener vergleichbarer Länder, verzeichnen wir heute mit 3,2 Promille den niedrigsten Wert der Geschichte", betont Fiedler. "Um für Mütter und Kinder den optimalen Nutzen zu bringen, muss so ein hervorragendes Instrument allerdings laufend begleitet und an den aktuellen Stand des medizinisch-wissenschaftlichen Fortschritts angepasst werden. Genau diese Verantwortung nehmen jetzt die beteiligten medizinischen Fachgruppen mit der Konstituierung der Interdisziplinären Expertenkommission wahr, um dieses wichtige Programm weiter voranzutreiben."

  • Änderungen im Leistungsangebot mehr (mehr...)

  • Quelle: Österreichische Ärztekammer

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Kinder

    pixelio.de / Rolf van Melis
    ©pixelio.de / Rolf van Melis
    Stephanie Hofschläger / pixelio.de
    ©Stephanie Hofschläger / pixelio.de
    DEKRA/DPP
    ©DEKRA/DPP
    S. Hofschläger / pixelio.de
    ©S. Hofschläger / pixelio.de
    Anguane / pixelio.de
    ©Anguane / pixelio.de

    Stillen verringert Risiko von Bluthochdruck

    Kinder: Schlafqualität beeinflusst Essgewohnheiten

    Vorsicht bei gebrauchten Kindersitzen

    Aggressionen in Kindheit durch Umwelt beeinflusst

    Verzögertes Abnabeln rettet tausende Frühchen

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "40 Jahre: Mutter-Kind-Pass"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Vorsicht bei gebrauchten Kindersitzen

  • ©DEKRA/DPP
    DEKRA/DPP

    Kindersicherung

    Wer einen gebrauchten Kindersitz unbekannter Herkunft verwendet, läuft Gefahr, dass das Kind bei einem Unfall nicht optimal geschützt oder sogar zusätzlich verletzt wird. Im Jahr 2016 kamen 7170 Kinder unter zehn Jahren in einem Pkw zu Schaden, das sind mehr als die Hälfte aller verunglückten Kinder ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Lassen Sie sich gegen Grippe impfen?
  •  Ja
  •  Nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2018 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...