go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Strahlungstoxine am Stressinfarkt beteiligt

  • ATOX Bio Computer senkt die strahlentoxische Belastung und stärkt Vitalität.

  • 04.01.2010
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Moderne Umweltbelastungen, Stress und Hektik führen zu einem Verlust der Oberflächenladung der roten Blutkörperchen und damit zu einer Einschränkung ihrer Beweglichkeit. Dieser in der Dunkelfeldmikroskopie feststellbare Effekt wird als "Geldrollenphänomen" bezeichnet: die roten Blutkörperchen verkleben und bilden Geldrollen-ähnliche Formationen. Was zu einer Verschlechterung der Kapillargängigkeit und zu einem massiven Rückgang der Sauerstoffversorgung des Gewebes und zu einer Gewebsübersäuerung führt.

  • Stresserkrankungen

  • Laut Professor Michael Kundi von der Universität Wien kann dies zu vermehrten Stresserkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Embolien führen. Dies wurde in einer epidemiologischen Studie bei Anrainern rund um Mobilfunksender signifikant nachgewiesen.

    Laut einer von der Onkologin Dr. med. Dina Tarasowa an 170 Probanten durchgeführten Untersuchung (73 Frauen, 97 Männer) waren 83 % durch Elektrosmog, 54% durch Geopathie, 56% durch Gamma Strahlung und 56% durch Röntgenstrahlung belastet. Eine Belastungskombination dieser Strahlentoxine lag bei 100% der Probanden vor, ohne Belastung war keiner der Untersuchten.

  • Intensive Verunreinigung unseres Vitalfeldes mehr (mehr...)

  • Schäden an Zellen mehr (mehr...)

  • Quelle: ATOX - Marke: ATOX

  •  zurück ...
  • KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Strahlungstoxine am Stressinfarkt beteiligt"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • iMonitor - Ein modernes Tool für Patientenmonitoring

  • ©Pfizer
    Pfizer

    Impfung

    Ein lückenloses Patientenmonitoring ist ein wichtiger Aspekt der Arzt-Patienten Beziehung. Um dieses Monitoring auch zwischen den Arztbesuchen zu ermöglichen, hat Pfizer das innovative Tool "iMonitor" entwickelt. iMonitor ist eine benutzerfreundliche, webbasierte Softwareanwendung, die dem Arzt kost ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Leiden Sie regelmäßig an Rückenschmerzen?
  •  ja
  •  selten
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...