go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Philips Lumea - Testbericht, Fotos und Informationen

  • Die Redaktion unterzog das schmerzfreie Licht-Epilierverfahren einem mehrwöchigen Test.

  • 22.12.2010
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Haare an den Armen und Beinen wird von vielen Frauen als unangenehm empfunden, dafür gehört haarfreie Haut für sie zu einem guten Körpergefühl. Es wird rasiert, epiliert, gezupft, gewachst oder gelasert. Manche Methoden sind teuer, andere kostspielig und zeitintensiv. Sie haben jedoch eines gemeinsam: Die Wirkung lässt schnell nach. Bei unserem aktuellen Produkt-Test konnten wir das Haarentfernungstool Philips Lumea unter die Lupe nehmen, das nach wenigen Behandlungen dauerhaft streichelweiche Haut ohne eingewachsene Härchen und Stoppelwuchs ermöglicht. Und das Beste: Es tut nicht weh!

  • Video des Philips Lumea

  • Erfolg nach wenigen Behandlungen mehr (mehr...)

  • Richtige Anwendung mehr (mehr...)

  • Fazit des Philips Lumea Tests mehr (mehr...)

  • Quelle: Leben-Digital.at / Philips - Marke: Leben-Digital.at

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Philips

    University of Washington
    ©University of Washington
    umich.edu
    ©umich.edu
    EyeNetra
    ©EyeNetra
    cmu.edu
    ©cmu.edu
    HTC
    ©HTC

    Kalorien-Scanner NutriRay3D hilft beim Abnehmen

    Tablet-Display bildet Braille-Bläschen für Blinde ab

    Handy-Sehtest verspricht passende VR-Displays

    Mini-Roboter erstellen Medizin-Equipment im Körper

    Österreicher versenden 74 Millionen SMS zu Silvester

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Philips Lumea - Testbericht, Fotos und Informationen"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Vorsicht bei gebrauchten Kindersitzen

  • ©DEKRA/DPP
    DEKRA/DPP

    Kindersicherung

    Wer einen gebrauchten Kindersitz unbekannter Herkunft verwendet, läuft Gefahr, dass das Kind bei einem Unfall nicht optimal geschützt oder sogar zusätzlich verletzt wird. Im Jahr 2016 kamen 7170 Kinder unter zehn Jahren in einem Pkw zu Schaden, das sind mehr als die Hälfte aller verunglückten Kinder ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Lassen Sie sich gegen Grippe impfen?
  •  Ja
  •  Nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2018 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...