go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Welt-COPD-Tag - Hohe Dunkelziffer bei der Raucherlunge

  • Atemnot, Husten und Auswurf plagen die Betroffenen oft über mehrere Jahre, ohne dass sie von ihrer COPD wissen.

  • 18.11.2010
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Der World-COPD-Day 2010, der am 18. November stattfindet, widmet sich speziell den Themen Frühdiagnose, Behandlung und Prävention von COPD. Ziel ist es, Bewusstsein und Verständnis gegenüber der Erkrankung zu schaffen und ausführlich über COPD zu informieren. Weltweit ist COPD, (Chronic Obstructive Pulmonary Disease), eine weit verbreitete Erkrankung.

    Auch in Österreich geht man von einer höheren Anzahl Betroffener aus, als bekannt ist: "Eine Studie zeigt, dass rund elf Prozent der Österreicher eine behandlungsbedürftige COPD aufweisen, wobei nur fünf Prozent wissen, dass sie an einer COPD leiden", so Univ. Prof. Dr. Horst Olschewski, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Pneumologie (ÖGP). Da COPD im Anfangsstadium oft unerkannt bleibt, ist von einer noch höheren Dunkelziffer auszugehen. Auf internationaler Ebene zeigen Prognosen, dass COPD an die dritte Stelle der häufigsten Todesursachen vorrücken und im Jahr 2020 die fünftgrößte Krankheitsbelastung darstellen wird. Weltweit sind etwa 210 Millionen Menschen an einer COPD erkrankt.

  • COPD - eine oft zu lange unerkannte Erkrankung

  • Mehr als 90 Prozent aller COPD-Erkrankungen in Österreich sind auf Tabakkonsum oder das passive Inhalieren von Zigarettenrauch zurückzuführen. Meist zeigen sich die Symptome der COPD erst nach dem 40. Lebensjahr. Da COPD schleichend beginnt und erst wahrgenommen wird, wenn sie schon großen Schaden angerichtet hat, setzt die Therapie häufig zu spät ein. Bei

    COPD reagiert die Lunge auf eine große Belastung durch Schadstoffe, es kommt zu einer langsam fortschreitenden Verschlechterung der Lungenfunktion und somit zu einer zunehmenden Beeinträchtigung der körperlichen Leistungsfähigkeit. Atemnot, Husten und Auswurf sind wichtige Hinweise auf eine COPD und damit alles andere als harmlos oder alltäglich. Außer dem Rauchen können andere inhalative Ursachen wie Gase und Dämpfe sowie Feinstaub für die Erkrankung verantwortlich sein. Die Behandlung der Erkrankung ist durch Therapien mit modernen Medikamenten und Behandlungstechniken möglich und wirkungsvoll, wobei aber der Raucherentwöhnung die höchste Priorität beizumessen ist.

  • Krankheitsschübe von Experten unterschätzt mehr (mehr...)

  • Zur Verbesserung der Betreuung von Patienten: Zwei Projekte mehr (mehr...)

  • Quelle: Österreichische Gesellschaft für Pneumologie

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Krebs

    Nivea
    ©Nivea
    pixelio.de / by-sassi
    ©pixelio.de / by-sassi
    Martin Gapa / pixelio.de
    ©Martin Gapa / pixelio.de
    Thomas Lammeyer
    ©Thomas Lammeyer
    Nivea
    ©Nivea

    Rauchen verkürzt Lebenserwartung mehr als HIV

    Hirntumore bei Kindern: Therapien werden gezielter

    Zehn Jahre zielgerichtete Therapie mit Sunitinib

    Krebs verstärkt Gesundheitsprobleme im Alter

    Raucher leben nach Herzinfarkt deutlich länger

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Welt-COPD-Tag - Hohe Dunkelziffer bei der Raucherlunge"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     


 

Um frage

  • Leiden Sie regelmäßig an Rückenschmerzen?
  •  ja
  •  selten
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...