go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • DNA-Barcode soll Tierschmuggel beenden

  • Internationales Übereinkommen bei Expertentreffen in Mexiko.

  • 17.09.2009
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • 30.000 bis 40.000 Lebewesen sind heute schon in DNA-Barcodes erfasst, die ähnlich dem zwölfstelligen Code einer Ware im Supermarkt sind. Mehr als 350 Experten aus 50 Staaten treffen sich in Mexico-City, um die Zukunft des DNA-Barcodings zu beschließen. "Mit dieser Methode können einige sehr wichtige Probleme wie etwa illegaler Tierhandel gelöst werden", meint David Schindel, Executive Secretary vom Consortium for the Barcoding of Life CBOL.

  • 25 bis 30 Prozent der Sushi-Fische gefälscht

  • "Bei geschätzten 25 bis 30 Prozent der in US-Sushi-Bars angebotenen Fische handelt es sich nicht um die Arten, die auf der Speisekarte offeriert werden, sondern um deutlich billigere andere Fischarten", so Schindel. Der Konsument sei nicht in der Lage, den Unterschied festzustellen. "Mit Hilfe des DNA-Barcodings ist nur eine kleine Gewebeprobe notwendig, und daher sehr leicht, die exakte Fischart zu identifizieren", erklärt der Forscher.

  • Hundertprozentige Bestimmung der Arten möglich mehr (mehr...)

  • Barcode-Netzwerk MexBOL mehr (mehr...)

  • Rasche Identifizierung mit innovativen Methoden mehr (mehr...)

  • DNA-Barcoding mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.austria

  •  zurück ...
  • MEHR ZU ...

    aboutpixel.de / georgmaster
    ©aboutpixel.de / georgmaster
    pixelio.de / Dieter Schütz
    ©pixelio.de / Dieter Schütz
    Anguane / pixelio.de
    ©Anguane / pixelio.de
    aboutpixel.de / Ronald Leine
    ©aboutpixel.de / Ronald Leine
    Henrik G. Vogel / pixelio.de
    ©Henrik G. Vogel / pixelio.de

    Influenza: Impfung für (chronisch) Kranke besonders wichtig

    Alle Formen sexueller Belästigung schaden Psyche

    Verzögertes Abnabeln rettet tausende Frühchen

    Fettzellen machen Chemotherapie weniger wirksam

    Anatomie: Wissenslücken stören beim Arztbesuch

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "DNA-Barcode soll Tierschmuggel beenden"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Fledermaus-Sex hängt vom Duft des Partners ab

  • Sackflügelfledermaus-Weibchen suchen ihre Partner nach dem Geruch aus und wählen zielsicher Männchen, die sich genetisch am meisten von ihnen unterscheiden. Dabei sind diejenigen Weibchen im Vorteil, die über mehr Duftrezeptorvarianten der TAAR-Gruppe verfügen. Zu diesem Schluss kommen Forscher der ...

  • mehr ...
  • Katzen machen Menschen zunehmend neurotisch

  • ©pixelio / derLord
    pixelio / derLord

    Katzenhaare

    Die Persönlichkeit von Katzenhaltern und Hundebesitzern unterscheidet sich signifikant und lässt sogar Rückschlüsse auf ein glücklicheres Leben zu, wie Forscher des Manhattan Ville College in New York herausgefunden haben. Die Ursache für dieses Phänomen spaltet die Meinung der Experten jedoch. ...

  • Lesen Sie dazu 1 Kommentar | mehr ...
  • In-vitro-Fertilisation bringt erstmals sieben Welpen

  • ©Georg Peball
    Georg Peball

    Weimaraner

    Weltweit ist erstmals ein Wurf von im Reagenzglas gezeugten Welpen auf die Welt gekommen. Dieser Durchbruch von Wissenschaftlern der Cornell University soll entscheidende Fortschritte beim Schutz von gefährdeten Arten bringen. Vererbbare Krankheiten bei Hunden sollen damit der Vergangenheit angehöre ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Lassen Sie sich gegen Grippe impfen?
  •  Ja
  •  Nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...