go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Antibiotika in Tierhaltung: Böden weniger fruchtbar

  • Mehr humanpathogene Mikroben - Gefahren für Menschen nehmen zu.

  • 03.04.2014
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Antibiotika, die in der Tierhaltung eingesetzt werden und über die Gülle in die Umwelt gelangen, beeinflussen die Zusammensetzung von Bakterien im Boden. Das haben Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München in ihren aktuellen Forschungen bestätigt. Schon nach dreimaligem Ausbringen kontaminierter Gülle ist eine deutliche Abnahme nützlicher Bodenbakterien zu verzeichnen. Im Fokus der Untersuchung stand vor allem das weit verbreitete Tierantibiotikum Sulfadiazin (SDZ).

  • Rückgang der Ernteerträge

  • Antibiotika in der Tierhaltung haben für Menschen und Umwelt gravierende Auswirkungen, da landwirtschaftlich genutzte Flächen mit der belasteten Gülle der Tiere gedüngt werden und sich humanpathogene Mikroorganismen im Boden rasant vermehren können. "Wir haben einen Rückgang von Bakterien gefunden, die für eine gesunde Bodenbeschaffenheit charakteristisch sind. Das bedeutet einen Verlust der Fruchtbarkeit der Böden und somit auf lange Sicht einen Rückgang der Ernteerträge", so Experte Michael Schloter.

    Dem Leiter der Abteilung Umweltgenomik am Helmholtz Zentrums München nach hat die Zahl der im Boden lebenden Mikroben, die für den Menschen gesundheitsfährdend sein können, unter den experimentellen Bedingungen zugenommen hat. "Die Zunahme an humanpathogenen Mikroorganismen in der Umwelt hat weitreichende Konsequenzen für die menschliche Gesundheit", stellt Schloter fest. Dem Fachmann zufolge steigt damit die Wahrscheinlichkeit, an ernsthaften Infektionen zu erkranken.

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Nutztiere

    Georg Schierling / pixelio.de
    ©Georg Schierling / pixelio.de
    Stefan Schwarz / pixelio.de
    ©Stefan Schwarz / pixelio.de
    pixelio.de / Joujou
    ©pixelio.de / Joujou
    aboutpixel.de / Thomas Lenk
    ©aboutpixel.de / Thomas Lenk

    Durchbruch bei Spenderorganen von Schweinen

    Zucht-Nieren funktionieren bei Tieren problemlos

    Herkunftsnachweis: Rinder erhalten digitale ID

    Metacam zur Schmerzlinderung bei der Ferkelkastration

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Antibiotika in Tierhaltung: Böden weniger fruchtbar"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Fledermaus-Sex hängt vom Duft des Partners ab

  • Sackflügelfledermaus-Weibchen suchen ihre Partner nach dem Geruch aus und wählen zielsicher Männchen, die sich genetisch am meisten von ihnen unterscheiden. Dabei sind diejenigen Weibchen im Vorteil, die über mehr Duftrezeptorvarianten der TAAR-Gruppe verfügen. Zu diesem Schluss kommen Forscher der ...

  • mehr ...
  • Katzen machen Menschen zunehmend neurotisch

  • ©pixelio / derLord
    pixelio / derLord

    Katzenhaare

    Die Persönlichkeit von Katzenhaltern und Hundebesitzern unterscheidet sich signifikant und lässt sogar Rückschlüsse auf ein glücklicheres Leben zu, wie Forscher des Manhattan Ville College in New York herausgefunden haben. Die Ursache für dieses Phänomen spaltet die Meinung der Experten jedoch. ...

  • Lesen Sie dazu 1 Kommentar | mehr ...
  • In-vitro-Fertilisation bringt erstmals sieben Welpen

  • ©Georg Peball
    Georg Peball

    Weimaraner

    Weltweit ist erstmals ein Wurf von im Reagenzglas gezeugten Welpen auf die Welt gekommen. Dieser Durchbruch von Wissenschaftlern der Cornell University soll entscheidende Fortschritte beim Schutz von gefährdeten Arten bringen. Vererbbare Krankheiten bei Hunden sollen damit der Vergangenheit angehöre ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Lassen Sie sich gegen Grippe impfen?
  •  Ja
  •  Nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...