go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Mehr Tollwut-Impfungen für Hunde gefordert

  • Tausende Kinder sterben Jahr für Jahr an den Folgen der Krankheit.

  • 29.05.2014
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Finanzierungsengpässe für Tollwutimpfungen bei Hunden kosten jährlich viele Kinder das Leben. Laut der World Organisation for Animal Health (OIE) könnte damit ein Zehntel der Behandlungskosten reduziert werden. Jährlich sterben rund 55.000 Menschen an Tollwut. Rund 40 Prozent der Betroffenen sind, wenn sie gebissen werden, jünger als 15 Jahre. Bereits 1885 entwickelten Louis Pasteur und Emile Roux einen Impfstoff, der seitdem Millionen Menschen vor einer Erkrankung bewahrt hat.

  • Vor allem Asien betroffen

  • Der Impfstoff hat dazu beigetragen, dass die Krankheit in vielen Teilen der Welt bei Hunden und anderen Arten wie Füchsen, die die Infektion übertragen können, nicht mehr vorkommt. Die Kosten für die Prävention sind jedoch immer noch relativ hoch. Das bedeutet, dass die Krankheit in armen Regionen Asiens oft auftritt.

    Die Opfer sind häufig Kinder, die ohne Angst oder Vorsicht auf infizierte Hunde zugehen. Sehr kleine Kinder sind häufig nicht in der Lage, ihren Eltern mitzuteilen, was mit ihnen geschehen ist. Gesundheitsbehörden befürchten daher, dass die Zahl der Todesopfer noch weitaus höher sein könnte. OIE-Chef Bernard Vallat zufolge steht international zu wenig Geld für das Eliminieren der Krankheit bei Hunden zur Verfügung.

    "Auch wenn wir nachweisen, dass das Impfen von Hunden nur zehn Prozent der Kosten der Behandlung von Patienten, die weltweit von Hunden gebissen wurden, verursacht, können wir mit dieser Botschaft nicht alle Spender überzeugen", so Vallat. Tollwut tritt laut dem Experten nur noch in wenigen Ländern auf. "Bis zu 70.000 Kinder sterben jedes Jahr unter unvorstellbaren Schmerzen", weiß der Experte.

  • Billige Impfstoffe nicht immer gut mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Tollwut

    sabrina gonstalla / pixelio.de
    ©sabrina gonstalla / pixelio.de
    pixelio.de / Dieter Schütz
    ©pixelio.de / Dieter Schütz
    pixelio.de / by-sassi
    ©pixelio.de / by-sassi
    Martin Müller / PIXELIO
    ©Martin Müller / PIXELIO
    S. Hofschläger / pixelio.de
    ©S. Hofschläger / pixelio.de

    Kinder begeisterter Väter sind in Pubertät einfacher

    Schulkinder werden in den Sommerferien dicker

    Hirntumore bei Kindern: Therapien werden gezielter

    Alkoholkonsum von Teenagern mit Tempomat verglichen

    Daumenlutschen und Nägelbeißen nicht nur schlecht

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Mehr Tollwut-Impfungen für Hunde gefordert"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Fledermaus-Sex hängt vom Duft des Partners ab

  • Sackflügelfledermaus-Weibchen suchen ihre Partner nach dem Geruch aus und wählen zielsicher Männchen, die sich genetisch am meisten von ihnen unterscheiden. Dabei sind diejenigen Weibchen im Vorteil, die über mehr Duftrezeptorvarianten der TAAR-Gruppe verfügen. Zu diesem Schluss kommen Forscher der ...

  • mehr ...
  • Katzen machen Menschen zunehmend neurotisch

  • ©pixelio / derLord
    pixelio / derLord

    Katzenhaare

    Die Persönlichkeit von Katzenhaltern und Hundebesitzern unterscheidet sich signifikant und lässt sogar Rückschlüsse auf ein glücklicheres Leben zu, wie Forscher des Manhattan Ville College in New York herausgefunden haben. Die Ursache für dieses Phänomen spaltet die Meinung der Experten jedoch. ...

  • Lesen Sie dazu 1 Kommentar | mehr ...
  • In-vitro-Fertilisation bringt erstmals sieben Welpen

  • ©Georg Peball
    Georg Peball

    Weimaraner

    Weltweit ist erstmals ein Wurf von im Reagenzglas gezeugten Welpen auf die Welt gekommen. Dieser Durchbruch von Wissenschaftlern der Cornell University soll entscheidende Fortschritte beim Schutz von gefährdeten Arten bringen. Vererbbare Krankheiten bei Hunden sollen damit der Vergangenheit angehöre ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Nutzen Sie die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung?
  •  Ja, 1x pro Jahr...
  •  Habe ich noch vor mir...
  •  Wozu soll das gut sein?
  •  Nein, interessiert mich nicht...

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...