go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Zucht-Nieren funktionieren bei Tieren problemlos

  • Stammzellen-Organe erfolgreich in Ratten und Schweine eingesetzt.

  • 25.09.2015
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Forschern der japanischen Jikei University School of Medicine haben aus embryonalen menschlichen Stammzellen erstmals reife urinproduzierende Nieren gezüchtet. Als diese dann im Rahmen von Laborversuchen zuerst in Ratten und anschließend in Schweine eingesetzt wurden, funktionierten sie auch mehrere Wochen später noch. Bis auf dieselbe Art und Weise tatsächlich auch Nieren für Menschen herangezüchtet werden können, werden aber wohl noch viele Jahre vergehen, heißt es Fachmagazin "PNAS".

  • Grundproblem überwunden

  • "Weltweit gesehen ist die Zahl der Patienten, die an einer Nierenerkrankung im Endstadium leiden und dringend eine Transplantation benötigen, stetig ansteigend", stellt Takashi Yokoo, einer der Studienautoren klar. Gleichzeitig sei ein erheblicher Notstand bei Spenderorganen zu beobachten. Dieser habe zur Folge, dass jährlich mehr als 350 Menschen, die auf eine Spenderniere warten, sterben würden. "Natürlich wird es noch Jahre und viele Testreihen benötigen, bis diese Methode auch beim Menschen funktioniert. Unsere Forschung ebnet aber den Weg, dieses Ziel zu erreichen", betont Yokoo gegenüber "BBC News".

    Mit ihrer Forschung haben Yokoo und sein Team ein Grundproblem überwunden. Um aus Stammzellen gezüchtete Organe beim Menschen einsetzen zu können, dürfen keine tierischen Zellen übertragen werden, da sonst eine Abstoßungsreaktion auftreten würde. Dies lässt sich nur vermeiden, wenn die künstlichen Nieren so früh wie möglich vom Spender in den Empfänger übertragen werden, wo sie weiter wachsen. Bei Menschen funktionierte das bislang nicht, weil der Harnleiter fehlt und es daher keine Möglichkeit gäbe, Urin loszuwerden.

  • Künstliche Blase verwendet mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Nutztiere

    Georg Schierling / pixelio.de
    ©Georg Schierling / pixelio.de
    pixelio.de / Uschi Dreiucker
    ©pixelio.de / Uschi Dreiucker
    pixelio.de / Joujou
    ©pixelio.de / Joujou
    aboutpixel.de / Thomas Lenk
    ©aboutpixel.de / Thomas Lenk

    Durchbruch bei Spenderorganen von Schweinen

    Antibiotika in Tierhaltung: Böden weniger fruchtbar

    Herkunftsnachweis: Rinder erhalten digitale ID

    Metacam zur Schmerzlinderung bei der Ferkelkastration

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Zucht-Nieren funktionieren bei Tieren problemlos"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Fledermaus-Sex hängt vom Duft des Partners ab

  • Sackflügelfledermaus-Weibchen suchen ihre Partner nach dem Geruch aus und wählen zielsicher Männchen, die sich genetisch am meisten von ihnen unterscheiden. Dabei sind diejenigen Weibchen im Vorteil, die über mehr Duftrezeptorvarianten der TAAR-Gruppe verfügen. Zu diesem Schluss kommen Forscher der ...

  • mehr ...
  • Katzen machen Menschen zunehmend neurotisch

  • ©pixelio / derLord
    pixelio / derLord

    Katzenhaare

    Die Persönlichkeit von Katzenhaltern und Hundebesitzern unterscheidet sich signifikant und lässt sogar Rückschlüsse auf ein glücklicheres Leben zu, wie Forscher des Manhattan Ville College in New York herausgefunden haben. Die Ursache für dieses Phänomen spaltet die Meinung der Experten jedoch. ...

  • Lesen Sie dazu 1 Kommentar | mehr ...
  • In-vitro-Fertilisation bringt erstmals sieben Welpen

  • ©Georg Peball
    Georg Peball

    Weimaraner

    Weltweit ist erstmals ein Wurf von im Reagenzglas gezeugten Welpen auf die Welt gekommen. Dieser Durchbruch von Wissenschaftlern der Cornell University soll entscheidende Fortschritte beim Schutz von gefährdeten Arten bringen. Vererbbare Krankheiten bei Hunden sollen damit der Vergangenheit angehöre ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Nutzen Sie die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung?
  •  Ja, 1x pro Jahr...
  •  Habe ich noch vor mir...
  •  Wozu soll das gut sein?
  •  Nein, interessiert mich nicht...

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...