go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Durchbruch bei Spenderorganen von Schweinen

  • Wissenschaftler entfernen Retroviren erfolgreich mit CRISPR-Technik.

  • 15.10.2015
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Wissenschaftler der Harvard University hoffen, von Schweinen hergestellte Organe für den Menschen künftig verträglicher zu machen. Zum Einsatz kommt die sogenannte CRISPR-Technik. Dabei wird die DNA der Tierzelle dahingehend verändert, dass sie in Zukunft besser zu der des Menschen passen soll. Die in "Science" veröffentlichten Ergebnisse konzentrieren sich auf Probleme wie Abstoßung und Infektionen durch Viren, die in der DNA von Schweinen enthalten sein können.

  • Weitere Forschungen nötig

  • Sollte dieser Ansatz erfolgreich sein, könnte damit eine Lösung für den Mangel an Spenderorganen gefunden sein. Dennoch dürften noch jahrelange Forschungen erforderlich sein, bevor gentechnisch veränderte Schweine gezüchtet werden können, die dann Organe für Patienten liefern. Das Team um George Church nutzte CRISPR, um ein Retrovirus zu deaktivieren, das in der Zelllinie der Schweine enthalten ist. Dieses Virus kann gefährlich sein, da es zu einer Infektion von menschlichen Zellen kommen kann. Dieser Fall kann zumindest im Labor eintreten.

    Bei Tests mit frühen Schweine-Embryonen gelang es Church, alle 62 Kopien des Retrovirus aus den Schweinezellen zu entfernen. In einem nächsten Schritt untersuchte der Wissenschaftler, ob die veränderten Schweinezellen das Retrovirus immer noch leicht auf menschliche Zellen übertragen können. Das war zwar nicht der Fall. Es kam bei den wissenschaftlichen Tests jedoch immer noch in einem geringen Ausmaß zur Übertragung.

  • Xenotransplantation als Vision mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Herz-Kreislauf

    Michael Bührke / pixelio.de
    ©Michael Bührke / pixelio.de
    pixelio.de / Jens Goetzke
    ©pixelio.de / Jens Goetzke
    Gerd Altmann / pixelio.de
    ©Gerd Altmann / pixelio.de
    pixelio.de / RainerSturm
    ©pixelio.de / RainerSturm
    Michael Bührke / pixelio.de
    ©Michael Bührke / pixelio.de

    Herzversagen so todbringend wie mancher Krebs

    Plötzlicher Herztod zeigt Gefahren von Gentests

    Blutungen des Herzmuskels oft schuld an Infarkt

    Happy-Heart-Syndrom: Zu viel Glück schädigt Herz

    Langsamer Herzschlag kein Grund zur Besorgnis

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Durchbruch bei Spenderorganen von Schweinen"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Fledermaus-Sex hängt vom Duft des Partners ab

  • Sackflügelfledermaus-Weibchen suchen ihre Partner nach dem Geruch aus und wählen zielsicher Männchen, die sich genetisch am meisten von ihnen unterscheiden. Dabei sind diejenigen Weibchen im Vorteil, die über mehr Duftrezeptorvarianten der TAAR-Gruppe verfügen. Zu diesem Schluss kommen Forscher der ...

  • mehr ...
  • Katzen machen Menschen zunehmend neurotisch

  • ©pixelio / derLord
    pixelio / derLord

    Katzenhaare

    Die Persönlichkeit von Katzenhaltern und Hundebesitzern unterscheidet sich signifikant und lässt sogar Rückschlüsse auf ein glücklicheres Leben zu, wie Forscher des Manhattan Ville College in New York herausgefunden haben. Die Ursache für dieses Phänomen spaltet die Meinung der Experten jedoch. ...

  • Lesen Sie dazu 1 Kommentar | mehr ...
  • In-vitro-Fertilisation bringt erstmals sieben Welpen

  • ©Georg Peball
    Georg Peball

    Weimaraner

    Weltweit ist erstmals ein Wurf von im Reagenzglas gezeugten Welpen auf die Welt gekommen. Dieser Durchbruch von Wissenschaftlern der Cornell University soll entscheidende Fortschritte beim Schutz von gefährdeten Arten bringen. Vererbbare Krankheiten bei Hunden sollen damit der Vergangenheit angehöre ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Lassen Sie sich gegen Grippe impfen?
  •  Ja
  •  Nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...